Die britische Regierung hat bereits ihren Grenzmanagement-Plan veröffentlicht, aus dem sich ergibt, dass ab Oktober 2021 zur Einreise ins Vereinigte Königreich keine Personalausweise mehr akzeptabel sein werden. Dies bedeutet, dass auch LKW-Fahrer aus dem gesamten Europäischen Wirtschaftsraum und der Schweiz einen Reisepass benötigen werden.

Bereits in einem Jahr wird die Einreise ins Vereinigte Königreich ohne Reisepass nicht mehr möglich sein. LKW-Fahrer sind dabei keine Ausnahme. Die britische Innenministerin Priti Patel erklärte, dass dieser Schritt zur besseren Sicherheit der gesamten Landesgrenze beitragen sollte. Im Laufe der kommenden 12 Monate will der Staat 705 Mio. GBP in Grenzinfrastruktur und zusätzliches Personal investieren.

Die britische Regierung bestätigt auch offiziell, dass LKW-Fahrer, die zukünftig für die Reise in die EU-Länder die Häfen an der Kanalküste nutzen möchten, werden verpflichtet sein, über einen entsprechenden Erlaubnisschein für die Fahrt durch Kent zu verfügen. Damit sollten Situationen vermieden werden, in denen erst im Hafen festgestellt wird, dass Zolldokumente für eine weitere Fahrt fehlen, was zu noch längeren Wartezeiten an der Grenze führen könnte.

Leider ist es derzeit noch nicht bekannt, wie das IT-System zur Überprüfung der nötigen Dokumente funktionieren wird und in welcher Vorbereitungsphase es sich befindet.

Foto: Pixabay

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil