Die Schuon Gruppe entwickelt sich trotz der Pandemie und modernisiert ihren Fuhrpark. Unter den neuen Fahrzeugen befinden sich 40 Zugmaschinen und Lkw der Premium-Marken Daimler und MAN, 35 Anhänger und Auflieger sowie Transporter und Mitnahmestapler. Die Neuanschaffungen verteilen sich auf die Standorte in Deutschland und Ungarn. Erstmals sind auch erdgasbetriebene Fahrzeuge von Iveco und Scania darunter, die bis spätestens Ende des Jahres in Betrieb genommen werden sollen.

Die regelmäßige Erneuerung unseres Fuhrparks ist ein wichtiger Bestandteil unserer Green-Logistics-Strategie, erklärt Alexander Schuon, Geschäftsführer der Alfred Schuon GmbH.

Das Unternehmen aus dem baden-württembergischen Haiterbach hat deshalb im Jahr 2020 rund fünf Millionen Euro in Neufahrzeuge investiert.

Um unsere Umweltstandards zu erfüllen und unsere CO2-Emissionen weiter zu reduzieren, benötigen wir eine moderne Flotte, die den aktuellen Abgasnormen entspricht, so der Geschäftsführer.

Unter den Neuanschaffungen, die sowohl in Deutschland als auch in den ungarischen Niederlassungen zum Einsatz kommen, ist neben Ultralight- und Jumbo-Fahrzeugen auch Spezialequipment wie Mitnahmestapler oder ein leichter Stahlmuldensattelkipper für den Baustellenbetrieb.

„Um unseren Kunden individuelle Logistiklösungen und den gewohnten Service zu bieten, wollen wir uns möglichst breit aufstellen“, so Schuon.

Nach Angaben des Unternehmens gibt es noch eine weitere Besonderheit bei der diesjährigen Modernisierung:

„Bis Ende des Jahres werden wir fünf LNG-Fahrzeuge anschaffen, um erste Erfahrungen im Umgang mit dieser alternativen Antriebstechnologie zu sammeln“, fügt Schuon hinzu.

 

Foto: Schuon Gruppe

 

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil