Expansion auf dem Balkan und stärkere Konzentration auf die Logistik: Waberer’s CEO enthüllt die Pläne des Unternehmens

Waberer's beabsichtigt, seine Effizienz zu steigern, indem es neben der Beibehaltung des derzeitigen Frachtmodells seine Logistikdienstleistungen ausbaut. Genau aus diesem Grund hat Zsolt Barna, ehemaliger Leiter des regionalen Logistiksegments des Unternehmens, die Leitung der gesamten Organisation übernommen. Ziel sei es, einer der führenden Logistikanbieter in Mittel- und Osteuropa zu werden, sagte der neue CEO gegenüber Trans.INFO. Er sprach auch über seine Expansionspläne auf dem Balkan und darüber, warum ukrainische Fahrer gebraucht werden.

Expansion auf dem Balkan und stärkere Konzentration auf die Logistik: Waberer’s CEO enthüllt die Pläne des Unternehmens
Waberer's

Unter Ihrer Leitung hat das regionale Logistiksegment von Waberer’s ein kontinuierliches Wachstum verzeichnet, während im internationalen Transportsegment eher das Gegenteil der Fall war. Man könnte meinen, dass diese Ernennung eine Belastung für Sie ist. Ist das so?

Nein, so ist es nicht. Diese Stelle bedeutet für mich eine Chance. Waberer’s International ist einer der größten Transportunternehmen in Ungarn – der Nachfolger von Hungarocamion, der mehr als 55 Jahre alt ist. Wenn wir die letzten Jahre bewerten, war die größte Herausforderung für unser internationales Transportsegment der Preisvorteil, den Waberer’s als hocheffizientes Transportunternehmen hatte. Dieser Vorteil wurde durch andere osteuropäische Frachtführer, die zu niedrigeren Kosten operierten, ausgehöhlt – schließlich verschlechterte sich dieser Vorteil, um dann ganz zu verschwinden.

Daher befand sich das Unternehmen in den letzten Jahren in einer Phase der Suche; wir versuchten herauszufinden, was unseren internationalen Transport wieder erfolgreich machen kann. Inzwischen scheint es, dass wir den Weg gefunden haben. Zum einen ist es das im letzten Jahr angekündigte Trade-Lane-Konzept, das sich auf eine effizientere Bedienung Europas konzentriert, zum anderen die Steigerung der Qualität und Komplexität unserer Dienstleistungen. Diese beiden Veränderungen führten zu einer besseren Auslastung der Flotte und zu mehr Preisgestaltungsmöglichkeiten und damit zu einem erfolgreicheren Betrieb.

Und nun überlegen wir, wie wir die Lieferkette unserer Kunden noch besser und wertvoller gestalten können – und dieser Schritt ist bereits eng mit unseren Logistikdienstleistungen verknüpft.

Um den Bedürfnissen unserer Kunden besser gerecht zu werden, haben wir in den letzten Monaten auch unseren Fuhrpark in Bezug auf Kühltransporte, Reifentransporte und ADR-Güter erheblich verbessert – denn im Automobilsektor besteht eine große Nachfrage nach batteriebezogenen Lieferungen. Wir versuchen, unseren Kunden zusätzliche Dienstleistungen anzubieten, um einen höheren Mehrwert im Vergleich zu den Marktstandards zu bieten und somit unseren Kunden einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil in der Zusammenarbeit mit Waberer’s zu verschaffen.

Das ist eine sehr spannende Aufgabe und kommt dem Konzept der Lieferkette sehr viel näher als das allgemeine Konzept eines Transportunternehmens.

Was sind konkret Ihre Pläne für die Geschäftsstrategie von Waberer’s in naher und ferner Zukunft?

Der Wechsel an der Spitze des Unternehmens war ein geplanter Prozess, der Teil der Strategie der Gruppe ist. Wir haben die Arbeit zwischen den Vorstandsmitgliedern neu aufgeteilt, so dass sie dem Ziel untergeordnet werden kann, Waberer’s zum unbestritten Frachtführer und Logistikdienstleister der Region zu machen.

Auf der Grundlage unserer oben genannten Strategie werden die Aktivitäten und die Größe von Waberer’s zusätzlich zu den derzeit hervorgehobenen Dienstleistungen des Typs „Commodity” weiter wachsen, und zwar durch Transporte mit höherem Mehrwert und die Entwicklung unserer Logistikdienstleistungen. Natürlich erwarten wir, dass sich dadurch auch die Rentabilität des Unternehmens weiter verbessern wird.

Verstehen Sie unter Lagertechnik die Logistikdienstleistungen?

Ja, Lagerhaltung, Distributionsdienste sowie innerbetriebliche Logistikdienste. Aber auch der Straßengüterverkehr ist mit all dem verbunden. Wir wollen mit unseren Transportdienstleistungen eine Brücke zwischen den west- und osteuropäischen Volkswirtschaften schlagen, aber so, dass unsere Aktivitäten durch unsere Logistikdienstleistungen besser in die Lieferkettenprozesse unserer Kunden eingebettet sind.

Heißt das, dass Sie auch vorhaben, Lagerhallen in anderen Ländern zu kaufen oder zu mieten?

Ja, das könnte es bedeuten. Wir haben jetzt Lagerflächen vor allem in Ungarn und der Slowakei, aber einer unserer Haupteigentümer, Indotek, unterstützt uns als Immobilieninvestmentgesellschaft bei der Stärkung unserer Lagerpräsenz in der Region.

Die Möglichkeit einer Expansion auf dem Balkan wurde bereits im August vom ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Barna Erdélyi angesprochen, der jedoch keine Einzelheiten dazu nannte. Welche Länder meinen Sie mit dem Balkan und welche Art von Expansion ist geplant?

Wenn es um die Expansion auf dem Balkan geht, ist Serbien für uns von großer Bedeutung. Indotek hat auch in Serbien erhebliche Investitionen in Logistikimmobilien getätigt, und somit besteht für Waberer’s eine ernsthafte Chance, als professioneller Logistikanbieter in dieser Region zu debütieren. Nach unserem derzeitigen Kenntnisstand hat sich in Serbien die Art von Logistikmarkt, die bereits in Ungarn zu beobachten ist, noch nicht gefestigt, so dass wir dort jetzt eine Gelegenheit zur Expansion sehen.

Es ist auch eine gute Gelegenheit, mit einigen unserer derzeitigen Kunden Greenfield-Investitionen in diesem Land in Erwägung zu ziehen und mit kleineren Dienstleistern, die bereits auf dem serbischen Markt präsent sind, Kontakt aufzunehmen – auf der Suche nach möglichen Akquisitionsmöglichkeiten.

Serbien könnte auch im Hinblick auf die Arbeitskräfte interessant sein. Die serbischen Arbeitskräfte sind den ungarischen in Bezug auf Arbeitseinstellung und Qualifikation sehr ähnlich. Serbien und unsere Präsenz in Serbien können eine gute Basis für das Unternehmen sein, um zu wachsen und seine Belegschaft zu sichern.

Apropos Expansion: Auf Großbritannien entfielen bisher fast 30 Prozent des internationalen Straßengüterverkehrs von Waberer’s. Hat sich das nach dem Brexit geändert? Welche Pläne haben Sie jetzt hinsichtlich des britischen Markts?

Wir wollen ein gesundes Portfolio im internationalen Transportsegment aufrechterhalten, und der britische Markt ist ein sehr wichtiger Teil davon. Waberer’s war in der Lage, die Herausforderungen des Brexit erfolgreich zu meistern, und so konnten wir diesen Anteil von 30 Prozent in unserem Portfolio aufrechterhalten.

Das Vereinigte Königreich und die Wachstumschancen in diesem Land sind wirklich verlockend, zumal auf dem Markt eine erhebliche Kapazität geschaffen wurde. Wir verhandeln mit vielen unserer Kunden über mögliche inländische Dienstleistungen, aber ich denke, dass wir in erster Linie die derzeitige Aufteilung unseres Portfolios beibehalten werden, in dem neben dem Vereinigten Königreich unsere wichtigsten Märkte Deutschland, Italien und Spanien sind. Wir wollen den Anteil dieser Märkte nicht verändern.

Im jüngsten Finanzbericht heißt es, dass das Unternehmen „für offene Fahrerstellen Kollegen aus den Nachbarländern sucht, damit Waberer’s seinen Kunden einen reibungslosen Betrieb bieten kann”. Was bedeutet das?

Der Fahrermangel in Großbritannien und Europa ist in letzter Zeit in die Schlagzeilen geraten, und dieser Mangel ist auch in Ungarn zu spüren. Zurzeit fehlen 12-14 Tausend Fahrer. Nicht nur Waberer’s, sondern auch andere ungarische Transportunternehmen haben mit diesem Problem zu kämpfen.

Obwohl Waberer’s versucht, alles zu tun, um den Mangel zu verringern – wir haben eine eigene Fahrschule, eigene Fortbildungskurse und eine eigene Teststrecke an unserem Standort eingerichtet -, scheinen wir nicht in der Lage zu sein, genügend Fahrer für unsere Pläne bereitzustellen. Deshalb stellen wir hauptsächlich serbische, ukrainische und rumänische Fahrer ein, um den Ausfall zu kompensieren.

Das Ausmaß dieser Einstellungen hängt davon ab, wie erfolgreich wir ungarische Fahrer einstellen können. Da es sich aber um ein ungarisches Unternehmen handelt, zählen wir hauptsächlich auf ungarische Fahrer.

Die Belegschaft von Waberer’s ist in den letzten zwei Jahren um mehr als 2.000 Fahrer geschrumpft. Sind diese Fahrer nicht mehr auf dem Markt? Warum brauchen Sie ukrainische Fahrer?

Die Zahl der Mitarbeiter von Waberer’s International ist in den letzten Jahren in der Tat zurückgegangen, aber die Zahl der Fahrer, die für die WSZL-Gruppe (das regionale Logistiksegment von Waberer’s – Anm. d. Red.) arbeiten, ist gestiegen – aufgrund der vorher erwähnten Logistikdienstleistungen.

Und man sollte aucht nicht vergessen, dass in den vergangenen Jahren auch ausländische Fahrer für das Unternehmen tätig waren: 30-35 Prozent des Personals waren keine Ungarn. Als das Unternehmen zuvor beschlossen hatte, den Fuhrpark stillzulegen, entließ es seine ungarischen Fahrer nicht. Unsere derzeitige Belegschaft entspricht der früheren ungarischen Belegschaft, aber aufgrund des Schocks, den die Pandemie verursachte, mussten wir einsehen, dass wir unsere ausländischen Kollegen nicht mehr beschäftigen konnten, weil sie nicht über die Grenzen fahren konnten.

Der aktuelle Rückruf gilt auch für sie.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel