Im Zuge der Digitalisierung will Deutschland künftig den digitalen Führerschein einführen. Demnach werden Fahrer dieses Dokument  bei einer Polizeikontrolle auf ihrem Smartphone vorzeigen können. Dies soll Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Freitag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur mitgeteilt haben.

Die EU-Kommission hat sich gestern auf der Informellen Tagung der europäischen Verkehrsminister klar zum digitalen Führerschein bekannt, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Freitag.

Was in Norwegen dank einer entsprechenden App seit einiger Zeit sehr gut  funktioniert, soll künftig auch in Deutschland zum Alltag werden. Wer bei einer Kontrolle seinen Führerschein nicht dabei haben würde, könnte einfach sein Smartphone verwenden.

Über diesen praktischen Fortschritt freue ich mich sehr, denn er führt den Menschen die Vorteile der Digitalisierung klar vor Augen, wird Scheuer von mehreren Medien zitiert.

Auch die EU-Kommission soll diesen Weg nach einer papierlosen Zukunft befürworten.  Derzeit wird die entsprechende EU-Führerscheinrichtlinie von den Brüsseler Behörden diesbezüglich ausgewertet.

Für den digitalen Führerschein plädiert auch der ADAC .

Im Zuge der Digitalisierung ist die Verfügbarkeit einer digitalen Fahrerlaubnis eine Frage der Verbraucherfreundlichkeit und des Komforts, kommentierte eine Sprecherin des Verkehrsclubs.

Dabei müssten aber hohe Datenschutzstandards eingehalten werden.

Außerdem muss im Sinne der Verkehrssicherheit gewährleistet sein, dass ein temporärer Führerscheinentzug oder ein Fahrverbot auch hier und zeitgleich abgebildet werden, fügte sie hinzu.

Foto: Piixabay

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil