Für die Verbringung der 45-stündigen Ruhezeit in der Kabine des Fahrzeugs können mit einer Geldstrafe nicht nur  der Fahrer bestraft werden, aber auch der Frachtführer.

Italien ist der Gruppe der EU-Länder beigetreten, die im April 2018 eine Geldbuße für ddei Verbringung einer regelmäßigen wöchentlichen Ruhezeit im Fahrerhaus vorsehen. Die italienische Regierung veröffentlichte dazu ein Rundschreiben , das Leitlinien für die Bestrafung von Fahrern für diese Straftat enthält.

Mit dieser Auslegung wird ein Verstoß gegen Art. 174, Nr. 7 der italienischen Straßenverkehrsordnung, in der die oben genannte Straftat als schwerwiegende Zuwiderhandlung eingestuft wird, die mit einer Geldstrafe für einen Fahrer in Höhe von 425 bis 1701 EUR  geahndet wird. Außerdem kann der Trucker in einer solchen Situation erst dann wieder fahren, wenn er eine angemessene Pause eingelegt hat. Darüber hinaus gemäß Artikel 192 Punkt 2 der Straßenverkehrsordnung, wenn der Fahrer über Nacht zwischen 22.00 und 19.00 Uhr in der Kabine erwischt wird, können italienische Behörden 30% des Betrages der verhängten Geldbuße hinzufügen.Die Strafe für Trucker kann sich daher sogar auf rund 2,2 Tausend Euro belaufen. Dies ist jedoch nicht alles.

Wie das italienische Innenministerium kürzlich ausgeführt hat, kann ein Beförderer auch für die oben genannte Straftat bestraft werden. So eine Möglichkeit ist rechtlich vorgesehen laut Artikel 174 Punkt 14 der Straßenverkehrsordnung. Die Höhe der Geldbuße beläuft sich seit Januar dieses Jahres zwischen 334 und 1334 Euro. Wichtig ist jedoch zu erwähnen,dass laut Artikel 202/2 der Straßenverkehrsordnung die Geldbuße um 30% gesenkt werden kann, wenn der Fahrer das Strafgeld sofort bezahlt.

Am häufigsten kontrollieren die italienischen Behörden sonntags  – berichtet das italienische Automobilportal newsauto.it.

Foto:Pixabay/sigfried CC0

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil