Letzte Woche hat die italienische Polizei einen Lastwagenfahrer bei einer Routinekontrolle im Hafen von Bari beim Manipulieren eines Fahrtenschreibers erwischt. Der Mann wurde mit einer hohen Strafe bestraft. Die Geschichte der Trucker ist ein weiteres Paradebeispiel dafür, dass es sich nicht lohnt, zu betrügen.

In der Viale di Maratona in der Nähe des Hafenterminals in Bari hat die Polizei am vergangenen Freitag einen DAF-Lastwagen zur Kontrolle angehalten (wo der LKW registriert war und woher der Fahrer kam,  ist nicht bekannt). Während der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Fahrtenschreiber zum Zeitpunkt der Kontrolle eine Pause von mehr als 9 Stunden verzeichnete, obwohl der Fahrer bis zum Zeitpunkt der Kontrolle auf Tour war. Die Polizei hat im Fahrzeug ein illegales Manipulationsgerät für Fahrtenschreiber gefunden. Laut lokalen Medien wurde der Fahrer wegen Manipulation und Nichteinhaltung der Lenk- und Ruhezeiten mit einer Geldstrafe von 3.500 bestraft. Euro (ca. 15.000 PLN). zudem wurde ihm der Führerschein entnommen.

-
+

Vorläufiger Führerscheinentzug

Für die Manipulation des Fahrtenschreibers in Italien wird der Fahrer nicht nur mit einer Geldstrafe bestraft, sondern gemäß art. 179 der italienischen Straßenverkehrsordnung (Codice della Strada) kann auch vorübergehend sein Führerschein entzogen werden.  Artikel 179 Punkt 2 legt fest: Für Fahrten mit einem nicht funktionsfähigen Fahrtenschreiber oder ohne Fahrtenschreiber-Fahrerkarte wird in Italien eine Geldstrafe in Höhe von 841 bis 3366 Euro verhängt. Die verwaltungsrechtliche Sanktion kann verdoppelt werden, wenn die Zuwiderhandlung auf einer Beschädigung des Siegels oder einer Störung des Fahrtenschreibers beruht.

Darüber hinaus kann dem Fahrer der Führerschein für einen Zeitraum von 15 Tagen bis 3 Monaten wegen Manipulation entzogen werden.

Foto: Polizia Stradale Bari

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil