Großbritannien ergreift Maβnahmen gegen illegale Immigranten. Die Strafen werden jedoch die Frachtführer treffen

Großbritannien ergreift Maβnahmen gegen illegale Immigranten. Die Strafen werden jedoch die Frachtführer treffen

Die Regierung in London hat ein Dokument „New plan for immigration” veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass sie die illegale Migration stärker bekämpfen will. Den Ankündigungen zufolge werden jedoch die Frachtführer einen größeren Grund zur Sorge haben.

Die britische Regierung will u.a. die Höchststrafe für einen Fahrer und ein Transportunternehmen für die Beförderung eines Immigranten in einem Nutzfahrzeug erhöhen. Heute sind es £2.000 für jede Person, unabhängig davon, welche Art von Schutzvorrichtungen im Fahrzeug verwendet wurde.

Das ist aber noch nicht alles. Es steht auch auf dem Plan, eine neue Strafe für fehlende Schutzvorrichtungen einzuführen, die ein Fahrzeug vor dem Eindringen eines Immigranten absichern sollen, unabhängig davon, ob der Inspektionsdienst einen solchen im Anhänger des Lastwagens findet oder nicht.

Bußgelder sollen gegen alle Frachtführer verhängt werden, unabhängig davon, welche Art von Ladung sie transportieren und wie diese gesichert ist.

Wenn ein Transportunternehmen mehrere Strafen für Verstöße im Zusammenhang mit illegaler Einwanderung erhält, kann es einer Überprüfung seines Zulassungssystems unterzogen werden, heißt es in dem Regierungsdokument.

Eine aufschlussreiche Aussage

Die britischen Behörden erinnern daran, dass die illegale Einreise oder der illegale Aufenthalt in Großbritannien als Straftat gilt, die mit einer Geldstrafe und 6 Monaten Haft geahndet wird.

Wir beabsichtigen, den Versuch der illegalen Einreise in das Vereinigte Königreich in den Geltungsbereich dieser Straftat einzuschließen und die Höchststrafe zu erhöhen, um Menschen von der illegalen Einreise abzuschrecken” – so heißt es im Dokument.

Wenn ein Fahrer absichtlich und bewusst Immigranten in seinen Lastwagen einsteigen lässt, könnte er nach den neuen Vorschlägen der Regierung mit bis zu lebenslanger Haft rechnen (heute sind es bis zu 14 Jahre).

Zu den weiteren Plänen im Zusammenhang mit dem Kampf gegen die illegale Einwanderung gehört die Verstärkung der Grenztruppen, die mit der Kontrolle von Fahrzeugen, die auf die Inseln einreisen, beschäftigt sind.

Das Dokument ist eine politische Erklärung, was bedeutet, dass vor der Abstimmung im Parlament über die darin enthaltenen Ideen Konsultationen stattfinden werden, auch mit Vertretern der Transportindustrie.

Dennoch erinnert das italienische Medium trasportoeuropa.it daran, dass das Thema des Kampfes gegen Einwanderung einer der Gründe für den Erfolg der Kampagne für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union war.

Jetzt, wo es keine Gemeinschaftsbeschränkungen mehr gibt, implementiert London ein neues Programm zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung” – merkt das italienische Portal an.

Foto: Cambridgeshire Constabulary Twitter

 

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel