Interview: Geschäftsführer von Sixfold über die Zusammenarbeit mit Transporeon und den Sichtbarkeitssektor

Jesper Bille Bennike, Geschäftsführer von Sixfold, ist davon überzeugt, dass Sixfold unabhängig als einer der eindeutigen Weltmarktführer im Bereich der Supply Chain Visibility eingestuft werden kann.

Interview: Geschäftsführer von Sixfold über die Zusammenarbeit mit Transporeon und den Sichtbarkeitssektor
Jesper Bille Bennike, Geschäftsführer von Sixfold

Der weltweite Markt für Supply Chain Visibility hat offensichtlich an Bedeutung gewonnen, da immer mehr Unternehmen den Nutzen von Visibility-Plattformen zur Verbesserung ihrer eigenen Geschäftsabläufe erkennen. Es werden aufsehenerregende Investitionssummen eingesetzt, und es werden führende Unternehmen gegründet.

Einer dieser Marktführer ist Sixfold, der im jüngsten Gartner-Quadranten für die Transparenz der Lieferkette gut platziert zu sein scheint. Die Untersuchung ergab, dass Sixfold in Bezug auf die „Fähigkeit zur Umsetzung” unter den Top 2 und in Bezug auf die „Vollständigkeit der Vision” unter den Top 3 zu finden ist – und damit am nächsten an den beiden Big Playern im Abschnitt „Leader” des Quadranten liegt.

Mit der Stärke des Cloud-Logistik- und Transportmanagement-Riesen Transporeon im Rücken scheint Sixfold jedoch zuversichtlich zu sein, diese Schwelle eher früher als später zu überschreiten. Jesper Bille Bennike, Geschäftsführer von Sixfold, gehört zu den führenden Köpfen, die den Wettbewerb auf dem Markt für Supply Chain Visibility anheizen.

Wir haben uns vor kurzem mit Jesper getroffen, um mehr über die Ziele und die Entwicklung von Sixfold zu erfahren und seine eigenen Gedanken darüber, wie sich der Markt für Supply Chain Visibility im Laufe der Zeit entwickeln könnte.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für ein Gespräch mit Trans.INFO genommen haben, Jesper. Sie sind vor knapp 6 Monaten zu Sixfold gekommen. Ich würde vermuten, dass sich Ihr erster Tag immer noch wie gestern anfühlt. Wie sind diese ersten Monate verlaufen, und was hoffen Sie, bis zum Ende Ihres ersten Jahres als Geschäftsführer zu erreichen?

Sie waren absolut großartig. Der Einstieg in ein wachstumsstarkes Technologieunternehmen ist und bleibt immer ein wenig hektisch, aber das Team ist das Wichtigste! Dieses Team beeindruckt mich jeden Tag aufs Neue, und es ist absolut fantastisch, mit ihm zu arbeiten. In den letzten 6 Monaten sind wir um 50 % gewachsen und werden auch weiterhin die besten Talente einstellen, die es gibt. Abgesehen davon, dass ich das Team kennengelernt habe, befindet sich die Branche inmitten von Fahrermangel, Kapazitätsengpässen, neuen Vorschriften und Grenzregelungen, dem Brexit und Pandemien. Sagen wir einfach, es war eine unglaublich arbeitsreiche und aufregende Zeit.

Ich bin sicher, dass ich am Ende meines ersten Jahres Sixfold an einen Ort geführt haben werde, an dem wir unseren Nutzern nicht nur dabei geholfen haben, den „Sturm zu überstehen”, sondern tatsächlich erfolgreich zu sein. Ich halte das keineswegs für unrealistisch, denn die Wahrheit ist, dass die Real-Time-Visibility Verladern, Spediteuren und Frachtführern gleichermaßen dabei hilft, ihren Dienstleistungen einen zusätzlichen Wert zu verleihen, eine wesentliche und realistische Verbesserung der Betriebskosten zu erzielen und sie natürlich in die Lage versetzt, proaktiv mit Störungen umzugehen. Im Grunde genommen haben wir einen Service und Zusatzprodukte, die den Betrieb eines Logistikunternehmens massiv verbessern können – in Bezug auf die Einnahmen, die Kosten und die Fähigkeit, mit unvorhergesehenen Ereignissen umzugehen. Mein Ziel ist es, das Gleiche auch intern bei Sixfold zu erreichen.

Als Sie zu Sixfold kamen, hatten Sie bereits einige Jahre im Bereich der Lieferkettentransparenz gearbeitet, einschließlich einer dreijährigen Tätigkeit bei CEO GateHouse Logistics A/S. Was haben Sie in dieser Zeit gelernt, das Sie zum Nutzen von Sixfold einsetzen konnten?

Jedes Unternehmen ist anders, und in der Logistik wird das, was im letzten Monat sinnvoll war, in drei Monaten wahrscheinlich nicht mehr gelten. Es gibt jedoch zwei Dinge, die meiner Meinung nach fast immer zutreffen. Erstens scheinen wir in der Logistik immer am Rande einer Revolution der digitalen Transformation zu stehen, ohne jemals wirklich an Bord zu gehen.

Zweitens haben die Menschen in der Logistik, wie in jeder anderen Branche auch, langfristige Ziele, aber etwa 75 % der Gespräche drehen sich um die kurzfristige Verwirklichung. Vor diesem Hintergrund habe ich gelernt, was Sixfold zugute kommen kann: Wenn wir uns darauf konzentrieren, das tägliche Leben der Endnutzer (wie Disponenten oder Lagerleiter) tausendmal besser zu machen, werden wir immer Ergebnisse erzielen. Wir sollten jedoch nie die Tatsache aus den Augen verlieren, dass es reale und sich ständig verändernde übergeordnete Unternehmensziele gibt, die wir ständig im Auge behalten müssen.

In der neuesten Version des Gartner-Quadranten für die Sichtbarkeit der Lieferkette wird Sixfold in Bezug auf die „Fähigkeit zur Umsetzung” unter den Top 2 und in Bezug auf die „Vollständigkeit der Vision” unter den Top 3 geführt. Laut Gartner ist Sixfold damit der stärkste Herausforderer und das Unternehmen, das am besten positioniert ist, um zu den „großen Zwei” im Leader-Quadranten aufzuschließen. Finden Sie, dass Sie in absehbarer Zeit den Sprung in den Leader-Quadranten schaffen können?

Ja. Obwohl ich mir vorstellen kann, dass Sie gerne eine ausführlichere Antwort hätten, also wäre ein „Ja, absolut ja” ausreichend? Lassen Sie mich das näher erläutern. Das Tolle an Gartner ist, dass es die vielen komplexen Denkprozesse eines Unternehmens auf etwas Einfaches reduzieren kann. Und was ist in der Dienstleistungsbranche wichtiger, als das, was man verspricht, auch tatsächlich umzusetzen und einen glaubwürdigen Plan zu haben, um diese Zusagen zu übertreffen?

Für mich ist es das, was der Gartner-Quadrant widerspiegelt. Der Grund, warum wir so gut abschneiden, ist, dass unser Ziel nicht nur darauf ausgerichtet ist, so viele Kunden wie möglich zu gewinnen und sich später mit den Konsequenzen zu befassen. Wir haben eine sehr klare Vorstellung davon, was die Bedürfnisse von Verladern, Frachtführern, Sub-Frachtführern und LSPs ausmacht, und wir haben Produkte im Angebot, die diese Anforderungen anhand sorgfältig festgelegter Benchmarks erfüllen. Abgesehen von spezifischen Produkten sind wir auch führend bei aufkommenden Themen wie Nachhaltigkeit, von denen ich überzeugt bin, dass sie uns von der Konkurrenz abheben werden.

Nach meiner Erfahrung, die ich in Gesprächen mit hochrangigen Vertretern von Lieferkettenunternehmen gewonnen habe, besteht der starke Wunsch, dass sich möglichst viele europäische Frachtführer ihren Plattformen anschließen. Die Hypothese ist, dass eine große Anzahl von Frachtführern einen erheblichen Wettbewerbsvorteil darstellen würde. Ist dies etwas, auf das sich auch Sixfold konzentriert, und wie wichtig ist die Anzahl der Frachtführer auf einer Plattform, wenn wir das Gesamtbild und das von Ihnen angebotene Gesamtpaket betrachten?

Die Bedeutung der Frachtführer ist enorm. In der Logistik sind sie diejenigen, die verschiedene Sendungen miteinander verbinden, und im RTV-Bereich sind sie sozusagen diejenigen, die die verschiedenen Datenpunkte miteinander verbinden. Aus strategischer Sicht sind Spediteure also ein wesentlicher Bestandteil von allem, und deshalb freue ich mich, sagen zu können, dass wir in Europa führend sind, wenn es um unser Netzwerk geht.

Was die Verlader oder LSPs betrifft, so geht es ihnen nicht unbedingt darum, Zugang zur größten Anzahl von Frachtführern auf ihrer Plattform zu haben, sondern vielmehr um die größte Anzahl von Frachtführern, die sie tatsächlich nutzen (oder nutzen wollen). Aus diesem Grund waren wir die ersten, die ein spezielles Ein-Klick-Integrationssystem eingeführt haben, um den Beitritt bevorzugter Anbieter zu erleichtern. Das bedeutete auch, dass wir den Wert, den wir den Netzbetreibern bieten konnten, wirklich neu bewerten mussten. Für viele Mitbewerber waren die Frachtführer fast nur ein nachträglicher Gedanke, mit der Begründung, dass die Verlader oder Kunden, wenn sie ihre Frachtführer brauchen, um RTV zu haben, die Einführung der Frachtführer selbst vorantreiben werden.

Das Besondere an Sixfold ist meiner Meinung nach, dass wir dieses Modell schon sehr früh in Frage gestellt haben. Wir haben uns darauf konzentriert, Produkte zu entwickeln, die für Frachtführer aller Größenordnungen einen Unterschied machen, so dass sie unser Produkt aktiv nutzen wollen. Das Ergebnis sind großartige neue Initiativen, die es Frachtführern ermöglichen, ihre Flotte von einem einzigen Fenster aus zu verwalten oder auf einen Marktplatz von Ausschreibungen zuzugreifen, so dass sie ihr Unternehmen mit minimalem Aufwand vergrößern können.

In den letzten Jahren hat sich die Beziehung zu Transporeon vertieft. Wie wichtig war ihre Rolle bei der Entwicklung von Sixfold? Wie wichtig wird sie auch in Zukunft sein?

Transporeon ist ein wichtiger Teil unserer Geschichte, und wir sind bestrebt, unsere Beziehung so weit wie möglich zu stärken. Während meiner Zeit bei Gatehouse Logistics wurde Transporeon als unangreifbarer Konkurrent auf dem Markt angesehen. Es war eine Referenz für das, was man tun sollte, aber auch eine Referenz, die man wahrscheinlich nie überholen konnte. Die Herausforderung für Sixfold besteht nun darin, diese Chance so weit wie möglich zu nutzen, indem wir das breitere Service-Ökosystem, zu dem wir Zugang haben, optimal ausschöpfen.

Bei Sixfold können wir branchenführende ETA-Kennzahlen für Transporte liefern und dazu beitragen, dass ein echter Mehrwert entsteht, wenn RTV auf die tatsächliche Transportausführung trifft. Sixfold spielt also eine wichtige Rolle in der Vision von Transporeon, den Transport mit der Welt in Einklang zu bringen! Um dies zu erreichen, müssen wir bei allem, was wir tun, in Echtzeit arbeiten, wobei eine hohe Datentreue im Mittelpunkt steht.

Eine der heißesten Initiativen, an der wir eng mit Transporeon zusammenarbeiten, ist die Nutzung unserer High-Fidelity-Daten als Kernkomponente anderer Dienste wie Emissionsberichte und die Unterstützung von Verladern bei Kapazitätsproblemen. Die Synchronisierung dieser Dienste ist nur durch die Interoperabilität von High-Fidelity-Daten und -Diensten auf der Transporeon-Plattform möglich, die alle auf Echtzeitdaten basieren. Hier ist die Beziehung zwischen den Unternehmen einzigartig, da sie modernste ML und KI mit dem über 20-jährigen Wissen und der Erfahrung von Transporeon in den Bereichen Transportabwicklung, Frachtbeschaffung, Audit usw. kombiniert.

Kürzlich habe ich mit dem CEO eines Unternehmens gesprochen, das Hardware entwickelt, mit der potenziell wesentlich mehr Container auf der ganzen Welt sichtbar gemacht werden können. Soweit ich weiß, sind etwa 90 % der weltweiten Container nicht miteinander verbunden. Sehen Sie daher die Sichtbarkeit von Containern als die „nächste Grenze” für Sichtbarkeitsplattformen? Wenn nicht, welche Entwicklung wird sich als bahnbrechend erweisen?

Das ist mit Sicherheit ein riesiges und aufregendes Terrain. Wir arbeiten mit einer Reihe von Hardwareherstellern zusammen, um ihre Datenfeeds nativ zu integrieren, so dass wir Container-Kunden bedienen können, unabhängig davon, ob es sich um See- oder Bahntransporte oder höherwertige Sendungen auf Paletten handelt.

Abgesehen von Containern würde ich jedoch sagen, dass in Europa die Fähigkeit, standardisierte Emissionsberichte für die gesamte Lieferkette zu erstellen, zumindest in den nächsten ein bis zwei Jahren das Thema beherrschen wird.

Neben Ihrem Hauptsitz in Österreich und Ihren Vertriebsbüros in ganz Europa hat Sixfold auch einige Standorte in Estland, die sich mit Forschung und Entwicklung beschäftigen. An welchen Innovationen wird dort derzeit gearbeitet, und welche davon hoffen Sie in naher Zukunft verwirklicht zu sehen?

In Estland arbeitet eine Gruppe von Ingenieuren, Datenwissenschaftlern und Produktmanagern an einigen Dingen. Am nächsten an der Marktreife sind die bereits erwähnte Lösung zur Verfolgung des Seetransports und die standardisierte Emissionsmessung und -berichterstattung. Diese Produkte folgen natürlich unserem strategischen Fahrplan auf höchster Ebene und sind daher für mich sehr wichtig. Das Tolle an Sixfold ist jedoch, dass jeder einen Vorschlag für eine neue Innovation machen kann, Zeit damit verbringt, sie zu verfolgen, und dann das gesamte Team einbezieht, um zu entscheiden, ob wir weitermachen sollen oder nicht.

Dieser Ansatz hat dazu geführt, dass wir unsere Pipeline für andere potenziell wichtige Innovationen geöffnet haben, wie z. B. Dienste, die Verladern, Frachtführern und Transporteuren helfen, Ladungen und Leerfahrten aufeinander abzustimmen, damit sie entweder Geld sparen oder verdienen und gleichzeitig ihre Emissionen reduzieren können.

Wie ausgereift ist Ihrer Meinung nach der Markt für Supply-Chain-Transparenz derzeit, und inwieweit sehen Sie, dass eine Flut von Übernahmen den Markt weniger fragmentiert machen könnte?

Das ist eine interessante Frage. Die Sichtbarkeit an sich ist ausgereift, und jeder hat den Wert davon längst erkannt. Die darüber liegende Echtzeit-Ebene und die gemeinsame Nutzung dieser Daten durch die verschiedenen Beteiligten ist jedoch ein Bereich, in dem der Markt noch Aufklärungsarbeit leisten muss. Wir haben es mit einigen Unternehmen zu tun, die bereits zu 100 % von diesem Konzept überzeugt sind, aber wir haben es auch mit einer ähnlichen Anzahl von Unternehmen zu tun, die fast keine Ahnung von den Vorteilen und Anwendungen haben.

Ich denke, dieser feine Unterschied zwischen „Sichtbarkeit” und „Echtzeitsichtbarkeit” ist auch der Grund für die Übernahmen. Da es sich um einen relativ neuen Markt handelt, der aus einem sehr etablierten Markt ausbricht, versuchen die großen „Visibility”-Unternehmen, ihren Eintritt in den neuen Markt abzukürzen. Aber ich glaube nicht, dass sich die Lage in absehbarer Zeit entspannen wird. Es gibt für uns alle noch zu viele Bereiche, in denen wir uns verbessern und innovativ sein können, was immer neue Unternehmen zum Markteintritt inspirieren wird.

Einer unserer Ansätze zur Lösung des Problems der potenziellen Fragmentierung war die Gründung der Initiative Open Visibility Data. Sie ermöglicht es allen Beteiligten (auch denjenigen, die nicht zu Sixfold gehören), die von ihnen verwendeten Plattformen oder Datenanbieter miteinander zu verknüpfen und dann ihre Daten mit jedem zu teilen, der sie möchte. Diese Initiative ist sehr beliebt, denn sie bedeutet, dass die Gefahr der Fragmentierung für Verlader und Frachtführer weitgehend gebannt ist.

Angesichts des wettbewerbsintensiven Marktes für die Transparenz der Lieferkette kann man sich vorstellen, dass die führenden Unternehmen bestrebt sind, ihre Talente zu halten und sie nicht an die Konkurrenz zu verlieren. Was tun Sie bei Sixfold, um sicherzustellen, dass Sie die Talente langfristig an das Unternehmen binden?

Wir haben eine fantastische Mitarbeiterbindungsrate, und wir stellen immer noch Mitarbeiter ein, die bei einigen unserer Wettbewerber Erfahrungen gesammelt haben. Ein Grund dafür ist, dass wir voll in unsere HR- und People Culture-Teams investieren, um eine starke Gemeinschaft aufzubauen, obwohl wir uns über viele Länder erstrecken.

Wir setzen auch keine Grenzen für das, was möglich ist, weder als Unternehmen noch als Mitglied unserer Teams. Das hat dazu geführt, dass wir das Glück hatten, kluge Leute zu bekommen, die Produkte entwickeln, die sie für sinnvoll halten, was ihnen wiederum ein starkes Gefühl der Verantwortung für die Richtung und den Erfolg des Unternehmens gibt. Der Schlüssel liegt meiner Meinung nach nicht darin, Leute einzustellen, damit sie gegen eine etwas bessere Vergütung das tun, was sie in einem anderen Unternehmen tun würden, sondern sie die Dinge tun zu lassen, die sie woanders nicht tun könnten. Dieser Ansatz hat dazu geführt, dass sich beispielsweise unsere Dienstleistungen zur Verfolgung von Ozeanen und Emissionen deutlich von anderen abheben und originell sind.

Was sind die unmittelbaren Prioritäten von Sixfold für das letzte Quartal des Jahres?

In Anbetracht der Lieferkettenprobleme in Europa besteht unsere unmittelbare Priorität darin, unseren Kunden zu helfen, Tannenbäume, Truthähne und Geschenke rechtzeitig zu liefern, damit unsere Kinder am Weihnachtstag nicht weinen! Was nur ein halbwegs schlechter Scherz ist. Im letzten Quartal werden wir einige neue Produkte für Frachtführer auf den Markt bringen, die ihnen helfen sollen, neue Partner zu finden und ihre Flotten besser zu verwalten, und wir wollen, dass sie ein Erfolg werden. Intern sind wir immer noch dabei, unser Team aufzubauen und alles zu tun, damit wir ab 2022 bereit sind, in den Hauptquadranten von Gartner aufgenommen zu werden.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel