Ende August treten die aufgrund der COVID-Pandemie in 9 Bundesländern temporär eingeführten Lockerungen der Fahrverbote außer Kraft. Das gesamte Transportgewerbe stellte sich die Frage, ob diese für weitere Monate verlängert werden. Dazu hat sich Eike Frenzer, der Sprecher des Verkehrsministeriums, ausgesprochen. 

Sonn- und Feiertagsfahrverbote wurden sowohl in Niedersachsen als auch in weiteren 9 Bundesländern aufgrund der Corona-Pandemie temporär ausgesetzt. Diese Maßnahme hatte zum Ziel, Lieferketten zu unterstützen und einen ungestörten Warenfluss zu gewährleisten. 

Weder vom Verkehrsgewerbe, noch von Unternehmen ist bislang der Wunsch geäußert worden, diese Maßnahme zu verlängern, so dass eine Verlängerung der Ausnahme nach heutigem Stand eher unwahrscheinlich ist, sagte der Sprecher des Verkehrsministeriums Eike Frenzel der „Hannoversche Allgemeine Zeitung“. 

Damit wäre Niedersachsen nicht das erste Bundesland, das auf die Lockerungen verzichten würde. Dies erfolgte doch bereits je nach Region – zwischen dem 31. Mai und 30. Juni in Baden Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen und Sachsen. 

Nach den jüngsten Angaben des BAG und BMVI tritt die temporäre Aussetzung des Sonn- und Feiertagsverbote auch in folgenden Bundesländern außer Kraft: Bremen (30. August)

Niedersachsen (31. August)

Hamburg (31. August)

Mecklenburg-Vorpommern (31. August)

Rheinland-Pfalz (30. August),

Nordrhein -Westfalen (31. August)

Schleswig -Holstein (31. August)

Sachsen-Anhalt (31. August)

Thüringen (31. August)

Sollten irgendwelche Änderungen erfolgen, werden wir Sie auf dem Laufenden halten. 

Foto: Wikimedia.org

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil