Unter den Containerlinien sind die beiden Spitzenreiter beim digitalen Online-Containerfrachtverkauf Maersk und Hapag-Lloyd mit ihren Angeboten Maersk Spot und Quick Quotes.

Maersk hat soeben ihre Jahresabschlüsse veröffentlicht und neue Daten über den Fortschritt ihrer Online-Spot-Verkäufe vorgelegt. Hapag-Lloyd hat solche Daten in ihrem vorläufigen Jahresabschluss nicht veröffentlicht, aber ich habe diese Woche an sie herangetreten und sie gebeten, und sie haben zugestimmt, auch Daten über die Nutzung von Online-Frachtverkäufen zu veröffentlichen.

Maersk ist an einem Punkt angelangt, an dem 24% ihrer Spot-Buchungen über Maersk Spot erfolgen. Da Maersk etwa 50 % seines Geschäfts als Spotgeschäft und 50 % auf Vertragsbasis abwickelt, bedeutet dies, dass 12 % seines gesamten Geschäfts online abgewickelt werden. Dies ist ein Anstieg gegenüber 12% der Spot-Buchungen vor einem Quartal – d.h. eine Verdoppelung der Run Rate. Es sei darauf hingewiesen, dass eine sehr kleine Minderheit dieser Buchungen über EDI und nicht über die Online-Plattform erfolgt – es handelt sich um eine vorübergehende Funktion, die es einigen Kunden ermöglicht, bestehende Tools/Prozesse zu nutzen.

Hapag Lloyd’s Quick Quotes liegt per Februar 2020 bei 11% des gesamten wöchentlichen Volumens von Hapag-Lloyd. Für das Gesamtjahr 2019 teilt Hapag-Lloyd mit, dass 987.000 TEU – entsprechend 8,2% des Gesamtvolumens – über Quick Quotes gebucht wurden. Dies ist ein Anstieg im Vergleich zu 278.00 TEU im Jahr 2018.

Damit sind wir an einem Punkt angelangt, an dem die wöchentliche Run Rate der tatsächlichen Online-Buchungen aus dem Gesamtgeschäft für Maersk und Hapag-Lloyd im Wesentlichen gleich ist. Hapag liegt bei 11% und Maersk bei 12%, wovon ein kleiner Teil über EDI abgewickelt wird.

Diese Entwicklung verdeutlicht noch einmal den Druck auf alle Spediteure und Frachtführer, ihre eigenen Fähigkeiten in diesem Bereich auszubauen. Es ist sehr einfach: Entweder Sie bauen Ihre eigenen Angebote aus, oder Sie riskieren, den Zugang zu einem erheblichen Teil der Fracht zu verlieren.

Foto: Maersk

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil