Letzte Woche sind in Frankreich Vorschriften in Kraft getreten, die neue Ordnungswidrigkeiten definieren. Das Dekret vervollständigt die Liste der Verstöße gegen die wöchentlichen Ruhezeiten der Fahrer.

Ab Donnerstag, dem 27. August dieses Jahres, gilt in Frankreich der Erlass Nr. 2020-1088 vom 24. August 2020, mit dem zwei neue Ordnungswidrigkeiten bezüglich der wöchentlichen Ruhezeit im Straßengüterverkehr eingeführt wurden. Die vom Erlass erfassten Ordnungswidrigkeiten beziehen sich auf eine zu späte Einlegung von Ruhezeiten.

Dies gilt, wenn:

– die Einlegung der obligatorischen wöchentlichen Ruhezeit nach sechs aufeinanderfolgenden 24-Stunden-Zeiträumen seit der vorhergehenden wöchentlichen Ruhezeit um weniger als 12 Stunden verzögert wird – für diesen Verstoß droht eine Geldbuße für Verletzungen der 4. Klasse, d .h. in Höhe von 750 EUR 

– die Einlegung der obligatorischen wöchentlichen Ruhezeit nach sechs aufeinanderfolgenden 24-Stunden-Zeiträumen seit der vorhergehenden wöchentlichen Ruhezeit um 12 oder mehr Stunden verzögert wird – für diesen Verstoß droht eine Geldbuße für Verletzungen der 5. Klasse, d .h. in Höhe von 1.500 EUR

Es sei daran erinnert, dass nach der Verordnung (EG) 561/2006 die wöchentliche Ruhezeit spätestens am Ende von sechs 24-Stunden-Zeiträumen (gerechnet ab dem Ende der vorhergehenden wöchentlichen Ruhezeit) beginnen muss.

Foto: Twitter.com/Prefecture40

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil