Lieferkettenprobleme in Indien sowie schlechtes Wetter und Arbeitskräftemangel auf dem asiatischen Kontinent haben zusammen zu einem Anstieg der Teepreise geführt.

Daten der Weltbank zeigen, dass sich der Großhandelspreis für Teeblätter in den letzten sechs Monaten auf 3,16 USD pro Kilogramm verdoppelt hat und damit ein Niveau erreicht hat, das zuletzt im November 2017 zu verzeichnen war. Dem Wall Street Journal zufolge hat dies zu einem Anstieg des Preises für Teebeutel um 1,7 % und des Preises für flüssiges Teekonzentrat um 9,6 % geführt.

Einer der Gründe für diesen Anstieg ist die Dürre, von der Sri Lanka Anfang dieses Jahres getroffen wurde. Das trockene Wetter führte dazu, dass die Produktion zwischen Januar und Juli im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2019 um 15% zurückging. Das Land hatte jedoch in den letzten Wochen reichlich Niederschläge verzeichnet, was Anlass zu Optimismus gibt, dass die Teeplantagen einen Anstieg ihrer Produktion erleben könnten.

Obwohl das Wetter offensichtlich wichtig ist, kann der Einfluss der Lieferketten auf den Teepreis nicht ignoriert werden. In Indien, dem viertgrößten Teeproduzenten der Welt, hat die Covid-19-Pandemie in der Branche Verwüstungen angerichtet. Soziale Distanzierungsmaßnahmen haben nicht nur einige Arbeiterinnen und Arbeiter an der Teeernte gehindert, sondern auch den Lkw-Verkehr gestört. Darüber hinaus haben Hafenschließungen zu Transportverzögerungen geführt und den Export von Tee gestoppt.

Inzwischen leidet auch die Logistik des Landes unter dem Mangel an Ausrüstung. Die Worldwide Logistics Group sagte, dass es im Handel zwischen Indien und Nordamerika immer noch Raum- und Ausrüstungsmängel gibt:

Direkte Verbindungen zur US-Ostküste von den Haupthäfen Nhava Sheva und Mundra sowie Umschlagdienste von Südindien zur US-Ostküste und von ganz Indien zur US-Westküste sind von diesem Raum- und Ausrüstungsmangel gleichermaßen betroffen. Die Situation bei den Umschlagdiensten wird durch den Platzmangel in den fernöstlichen Umschlaghäfen noch verschärft. In Indien werden nur in begrenztem Umfang neue Container hergestellt, die üblicherweise dazu dienen würden, diesen Druck etwas zu mildern.

Die Worldwide Logistics Group warnt auch davor, dass Frachtführer begonnen haben, garantierten Raum anzubieten, für den Zuschläge in Höhe von durchschnittlich 750 USD pro Container erhoben werden. Infolgedessen wird es den Verladern dringend empfohlen, Buchungen mindestens 10-14 Tage im Voraus vorzunehmen, um die Chancen zu erhöhen, dass Platz und Ausrüstung gesichert und die Ladung termingerecht versandt werden kann.

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil