Haben Sie News? Erzählen Sie uns davon!

Gut drei Jahre über Plan kann die Oströhre unter dem Nord-Ostsee-Kanal endlich freigegeben werden. Die Sanierung der Weströhre steht noch bevor.


Nach jahrelanger Sanierung mit großen Verzögerungen wird die Oströhre des Rendsburger Kanaltunnels in der Nacht zum Samstag wieder für den Verkehr freigegeben. Wie die Schifffahrtsverwaltung am Mittwoch ankündigte, können Autos voraussichtlich ab 2.00 Uhr die Oströhre unter dem Nord-Ostsee-Kanal passieren. Die Sanierung hatte 2012 begonnen. Ursprünglich sollte der gesamte Tunnel binnen zweieinhalb Jahren überholt werden. Die Sanierung der Weströhre steht noch bevor.

„Ich bedauere die Verzögerungen bei den Arbeiten, die die Geduld der Verkehrsteilnehmer stark beansprucht haben“, sagte der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Hans-Heinrich Witte. „Jetzt steht eine komplett sanierte Oströhre mit leistungsfähiger Technik zur Verfügung, die den aktuellen Sicherheitsstandards entspricht.“ Nach acht Jahren Vorplanung hätten die 2011 begonnenen Arbeiten am Tunnel bereits 2013 fertig sein sollen. Der Unternehmerverband Mittelholstein beklagte durch die Verzögerung hohe Schäden für die Wirtschaft. Nach Angaben des Verbands, mussten die regionalen Unternehmen seit 2014 rund 31,5 Millionen Euro an zusätzlichen Kosten verkraften.

Über den Sanierungsbeginn in der Weströhre wird unterdessen noch mit der Baufirma verhandelt. „Sobald der Verkehr durch die Oströhre fließt, werden wir für kurze Zeit die Weströhre außer Betrieb nehmen, um sie zu reinigen und die anstehende Bauwerksprüfung durchführen“, sagte der Planungsleiter für den Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals, Sönke Meesenburg. Sicherheitsrelevante Schäden würden sofort behoben. Danach soll die Weströhre vorübergehend wieder freigegeben werden, bis ihre Sanierung beginnt. (dpa/jt)

Quelle: Verkehrsrundschau

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil