Haben Sie News? Erzählen Sie uns davon!

Lkw-Hersteller Scania will die Geldbuße der EU wegen illegaler Absprachen nicht akzeptieren. Die VW-Tochter geht in Berufung – schreibt das „Handelsblatt”.

Im September hat die Europäische Kommission gegen das Unternehmen ein Millionen-Bußgeld verhängt. Das VW-Tochterunternehmen muss wegen Verstößen gegen die EU-Kartellvorschriften 880 Millionen Euro zahlen.

Der schwedische Lkw-Hersteller sprach demnach über 14 Jahre hinweg mit fünf anderen Lkw-Herstellern Verkaufspreise ab. Zudem hätten die Unternehmen vereinbart, die Kosten für neue Technologien zur Einhaltung der strengeren Emissionsvorschriften an die Kunden weiterzugeben.

Die anderen beteiligten Hersteller – DAF, Daimler,Volvo/Renault und der Iveco-Konzern – hatten im Juli 2016 Strafzahlungen von insgesamt drei Milliarden Euro akzeptiert.

Das Unternehmen geht in Berufung

Scania weise die Vorwürfe der EU-Kommission zurück und gehe in Berufung, teilte diese Woche der schwedische Konzern mit.

Eine Scania-Sprecherin sagte im September der Nachrichtenagentur dpa, die Entscheidung der EU-Kommission werde nun analysiert. Sollte es dabei jedoch keine neuen Erkenntnisse geben, werde das Unternehmen die Strafe anfechten. Scania habe keine Preisabsprachen mit anderen Herstellern getroffen, hebte sie hervor.

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil