Nach fast dreijähriger Bearbeitung wurde das Mobilitätspaket von den EU-Behörden angenommen und Ende Juli auch im Amtsblatt veröffentlicht. Das bedeutet, dass seine ersten Verordnungen in der EU bereits am 20. August in Kraft treten. Was genau kann die Transportbranche erwarten und auf welche Veränderungen muss sie sich überhaupt vorbereiten?

Das Mobilitätspaket wird Änderungen im Transportgesetz einführen, die Folgendes betreffen:

  • Ausübung des Frachtführerberufes und Zugang zu internationalen Märkten,
  • maximale tägliche und wöchentliche Lenkzeit,
  • Mindestdauer der täglichen und wöchentlichen Ruhezeiten,
  • Regelungen in Bezug auf die Tachographen,
  • Regelungen hinsichtlich der Entsendung von Fahrern und der Durchführung von Straßenkontrollen.

Die Änderungen werden schrittweise umgesetzt. Die ersten Verordnungen treten bereits 20 Tage nach der Veröffentlichung der verabschiedeten Richtlinie in Kraft, die nächsten nach 18 Monaten, die letzten im Jahr 2024. Eine detaillierte Beschreibung der Änderungen und der Fristen für deren Umsetzung ist im kostenlosen E-Ratgeber für den Frachtführer verfügbar.

Laden Sie den kostenlosen Ratgeber herunter.

Foto: Pixabay/Schwoaze/public domain//Trans.INFO

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil