In Geschäftsstellen in ganz Europa waren die Dispatcher noch vor 8 Wochen auf Whiteboards, Post-its und Papierdokumente angewiesen. Dann gab ein zufälliger Krankheitserreger Europa einen Crashkurs in E-Commerce, Digitalisierung und Remote-Arbeit. Mitarbeiter auf allen Ebenen der Spedition wurden gewaltsam aus ihrem Status quo gerüttelt. Diese Auflockerung der Denk-Schemata ist notwendig, um sich auf den kommenden Wettbewerb um einen stark reduzierten Markt vorzubereiten. Betriebseffizienz, die in guten Zeiten unmöglich schien, kann in harten Zeiten auf dem Spiel stehen.

Spediteure überlebten die erste Lockdown-Phase dank Geldreserven oder des starken Kundenportfolios. In der nächsten Phase wird Einfallsreichtum erforderlich sein, nicht nur finanzielle Ausdauer. Auch wenn viele Führungskräfte ihr Augenmerk auf den Umsatz und damit auf den Absatz richten, so ist es doch der Versand, der über ihr Überleben entscheidet. Der Versand stellt ihre größten Gemeinkosten dar, und er bestimmt direkt die Bruttomarge via Einkaufsraten.

Dennoch hat der Virus die Schwächen der Besetzung von Kernfunktionen mit technischen Skeptikern aufgedeckt. Veraltete Versandmuster stellen heute eine ernsthafte Gefahr für Spediteure dar. Dazu zählt zum Beispiel die Vorstellung, dass ein Dispatcher aufgrund seiner jahrelangen Erfahrung „weiß, an wen er sich wenden muss” unter den Spediteuren. Wenn das jemals zutraf, so ist es jetzt sicher nicht mehr der Fall: die typischen Speditionsrouten und die territoriale Abdeckung ändern sich täglich. Auch die Intuition der Dispatcher in Bezug auf die Tarife war schon immer verdächtig. Woher sollte ein Dispatcher ohne Daten und statistische Instrumente wissen, welcher Ankaufskurs möglich ist? Dispatcher waren schon immer schlechte Analysten, und jetzt ist diese Schwäche zum Vorschein gekommen.

Die Alternative zu diesen Old-Boys war schon vor der Pandemie klar. Alle führenden Spediteure in Europa haben sich mit der Automatisierung wichtiger Dispatcherentscheidungen befasst. Dazu gehörte eine fortgeschrittene Software zur Verteilung und Zuweisung von Ladungen, Preisevorhersage, Erstellung von Frachtführerprofilen und Organisation von Ausschreibungen. Die meisten Spediteure halten eine vollständig automatisierte Abfertigungsstelle nicht für glaubwürdig, selbst wenn dies wünschenswert wäre. Aber ohne zu übertreiben, steigert jeder Schritt in Richtung dieses Ziels die Rentabilität des Spediteurs.

Dennoch sind die meisten Dispatching-Teams durch ihren jahrelangen Widerstand gegen Veränderungen behindert in diese Krise eingetreten. Die Dispositionsteams selbst haben sich nie freiwillig dazu bereit erklärt, experimentelle Software anstelle ihrer Arbeitsplätze einsetzen zu lassen, und Führungskräfte ließen Gelegenheiten zur Modernisierung aus Angst, die Mitarbeiter zu verärgern, ungenutzt verstreichen. Die Pandemie verändert die Einstellung beider Seiten. Die Dispatcher haben erkannt, dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren können, wenn das Unternehmen nicht plötzlich einen Leistungssprung macht. Die Führungskrfte haben ihr Rückgrat durch den echten Kampf auf Leben und Tod, dem sie sich stellen müssen, gestärkt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Schaden für den Lkw-Sektor erschreckend ist, aber es sollte klar sein, wie man am sichersten vorwärts kommt. Mit dem Dispatching als Kern ist es für die Führung von entscheidender Bedeutung, dass sie sich das zunutze macht, was die Technologie zu bieten hat: praktische KI, um Ladungen zu ordnen, Preise vorherzusagen, Spediteurprofile zu erstellen und Ausschreibungen zu organisieren. Experimentieren Sie, führen Sie Pilotprojekte mit mehreren Anbietern durch, erwarten Sie keine schnellen Gewinne. Aber vertrauen Sie darauf, dass der Versandprozess viel tiefer umgewandelt werden kann, als nur durch die Wegnahme von Whiteboard und Post-it.

Foto: Pixabay

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil