Haben Sie News? Erzählen Sie uns davon!

Ohne Fahrtenschreiber geht’s nicht – jeder, der Erfahrung mit Schwertransporten hat, weiß es. Wie sollte man jedoch mit seinem Versagen umgehen? Was tun, wenn uns ein solcher Vorfall auf der Straße begegnet und was passiert, wenn das Problem in der Zentrale des Unternehmens auftritt? Wer sollte welche Schritte unternehmen?

Fahrtenschreiberfehler treten nicht oft auf, aber wenn sie auftreten, verursachen sie eine Menge Ärger. Dies ist das wichtigste Gerät in der Fahrerkabine, denn es erfasst alle Ereignisse wie Fahrzeit, Ruhezeiten oder andere Vorgänge.

Vorschriften geben an, wer den Fehler beheben soll

Zur Verfügung steht die Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates Nr. 165/2014 vom 4. Februar 2014. Dieses Dokument enthält alle Informationen zu Fahrtenschreibern im Straßenverkehr. Man findet dort genaue Anweisungen, wie man sich zu verhalten hat, wenn ein Fahrtenschreiberfehler auftritt.

Gemäß der Verordnung ist das Transportunternehmen für die Beseitigung der Fehler verantwortlich. Natürlich kann der Besitzer oder Mechaniker das nicht alleine machen. Die Reparatur ist nur bei einem zugelassenen Installateur oder in einer zugelassenen Werkstatt möglich.

Tachographenfehler – wie viel Zeit gibt es für die Behebung des Fehlers?

Für die Reparatur gibt es knapp 7 Tage. Hier stellt sich jedoch die Frage: ab wann? Ab dem Moment, in dem der Fehler auftritt? Schließlich ist uns nicht immer bewusst, dass mit dem Gerät etwas passiert ist.

Wichtig ist der Eintrag, der in der Verordnung und genauer in Artikel 37 zu finden ist, in dem es heißt: „von der Entdeckung einer Fehlfunktion”. Im Falle eines Grundfehlers (Auswerfen einer Kontrollgerätkarte, Meldung auf dem Bildschirm oder sogar die Unfähigkeit, den Fahrtenschreiber zu benutzen) ist die Situation klar. Von dem Moment an, als der Fahrer die Möglichkeit hatte, den Fehler zu entdecken, beginnt die Zeit für 7 Tage zu zählen. Es ist jedoch wichtig, dass im Fall einer einwöchigen Pause der Fahrer es erst am Montagmorgen bemerkt, weil er während dieser Zeit den Fahrtenschreiber nicht benutzt hat.

Bei mehr versteckten Defekten (Probleme bei der Datenaufzeichnung, Sensorausfälle) wird der Defekt erst durch die Kontrolle oder Datenerfassung des Unternehmens von der Karte oder dem Tachographen nach der Rückkehr zur Basis erkannt. Natürlich, wenn es vorher keine entsprechende Meldung auf dem Bildschirm gab.

Und hier sollte beachtet werden, dass das Auftreten einer Fehlermeldung automatisch im Speicher aufgezeichnet wird. Wenn der Fahrer den „OK” -Knopf drückt, verschwindet die Meldung, aber während der Inspektion erhalten die zuständigen Behörden die relevanten Informationen.

Notfall Route – erfahren Sie mehr über den Ablauf

Wenn der Fehler während des Aufenthalts im Stützpunkt auftritt, ist die Situation einfach: ab dem Moment seiner Diagnose gibt es 7 Tage für die Reparatur. Das Fahrzeug wird zu einer zugelassenen Werkstatt geleitet, wo das Problem gelöst wird. Aber was sollten Sie tun, wenn der Fehler während der Route auftritt?

Wenn das Problem auf einen Fahrer während der Reise trifft, haben wir es mit einem ähnlichen Verfahren zu tun, nämlich für die Beseitigung des Fehlers haben wir 7 Tage ab dem Zeitpunkt seiner Entdeckung. Hier zeigen sich jedoch zwei mögliche Lösungen: Wenn wir sicher sind, dass wir während dieser Zeit die Basis erreichen und die Reparatur dort durchführen können, setzt der Fahrer die Route fort. Wenn die Rückkehr nicht möglich ist, sollten Sie sich an die nächstgelegene zugelassene Werkstatt wenden und dort das Gerät reparieren lassen. Wenn der Fahrer entscheidet, die Route fortzusetzen, ist er verpflichtet, die folgenden Informationen auf den Diagrammen oder temporären Diagrammen festzuhalten:

– Identifizierungsdaten (Name und Vorname, Führerscheinnummer und Fahrerkarte) sowie Informationen zu allen vom Gerät aufgezeichneten Zeiträumen aufzuzeichnen.

– diese zu unterzeichnen.

Moderne Probleme – Störungen neuester Fahrtenschreiber

Tachographen, die nach 2012 installiert wurden, haben mehr Schutzfunktionen (Doppeltes Fahrzeug-Bewegungserkennungssystem), so dass es möglicherweise mehr Meldungen und Defekte geben kann.

Besonderes Augenmerk sollte auf die Störungen wie „Bewegungssensorfehler” oder „Datenintegritätsbeeinträchtigung” gelegt werden. Solche Ereignisse weisen auf Probleme mit dem Bewegungssensor hin und somit mit der Aufzeichnung der Aktivität des Fahrers (Fahrt).

Solche Mängel sollten so schnell wie möglich beseitigt werden, und wenn es nicht möglich ist, sollte jede Aktivität, das Fahren, die Arbeit, die Pausen manuell aufgezeichnet werden, um Vorwürfe zu vermeiden, die Aktivität nicht zu registrieren, was mit den höchsten in den Tarifen vorgesehenen Strafen verbunden ist.

Ein anderes, weniger schwieriges Problem können unklare oder falsche Nachrichten über „verlängerte Arbeits- / Fahrzeit” oder gestörte Ruhezeit sein. Tachographen verfügen seit einigen Jahren neben ihrer grundlegenden Funktion der Arbeitsregistrierung über Mechanismen zur Fahrerzeitanalyse. Der Fahrtenschreiber prüft ständig, ob die in den EU-Vorschriften festgelegten Normen nicht überschritten wurden. Es ist jedoch anzumerken, dass die in Tachographen eingebetteten Algorithmen nicht immer vollständig den Richtlinien oder Prinzipien der Analyse in komplexeren Situationen entsprechen.

Einige Tachographen betrachten die als „Disposition” aufgezeichnete Periode bei einem Halt als eine korrekte Pause, andere betrachten jedoch dieselbe Anweisung als Arbeitszeit und melden eine Arbeitszeitverletzung. Einige Fahrtenschreiber akzeptieren vorschriftswidrig die Aufteilung der Fahrpausen für 20 und 25 Minuten – dies ist nicht korrekt (insgesamt sind es 45 Minuten, aber der zweite Teil muss mindestens 30 Minuten lang sein, und hier tritt ein Analysefehler auf).

Schablonenhafte Meldungen können in die Irre führen

Diese scheinbaren Erleichterungen können die Arbeit des Fahrers erschweren, wenn er aufgrund einer falschen Meldung sich weigert, seine Arbeit fortzuführen – trotz der manuellen Verifikation des Ausdrucks vertraut er mehr der „künstlichen Intelligenz” als seinem eigenen Wissen und seiner eigener Erfahrung. Solche Situationen sind kein Versagen des Fahrtenschreibers – es lohnt sich, solche Meldungen zu überprüfen, z.B. durch die Analyse des Audrucks der Arbeitszeit.

Ein Fahrer, der eine zyklische Schulung abgeschlossen hat, hat leider nicht immer die richtigen Fähigkeiten erworben. Wir müssen uns oft mit Fahrern unserer Kunden treffen, um Straßensituationen auf praktische Weise zu üben. Ein solches Training in einer freundlichen Atmosphäre erhöht innerhalb weniger Stunden das Selbstbewusstsein der Mitarbeiter und führt zu einer korrekten Interpretation der auf dem Bildschirm erscheinenden Nachrichten.

Selbst wenn der Tachographen die Meldung eines Arbeitszeitproblems anzeigt, wird die Möglichkeit eines weiteren Fahrens in keiner Weise blockiert, und wenn der sachkundige Fahrer erkennt, dass der Fahrtenschreiber eine falsche Analyse vorgenommen hat, kann und sollte er einen solchen „schlechten Berater” ignorieren und weiterarbeiten.

Deshalb ist es so wichtig, auf den hohen Wissensstand der Fahrer zu achten, damit sie sich unter allen technischen Innovationen und vorgefertigten, vordefinierten Lösungen sicher fühlen. Nichts kann das Wissen und die Erfahrung eines professionell ausgebildeten Fahrers ersetzen.

 

Fot: Trans.INFO

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil