Tiroler Lösung für ROLA-Einschränkungen im Brenner-Transit „zu spät und mangelhaft”

Lesezeit 1 Min.

Die Tiroler Landesregierung hat auf Schreiben der beiden bayerischen Branchenverbände LBS – Landesverband Bayerischer Spediteure e.V. und Landesverband Bayerischer Transport- und Logistikunternehmen e.V. (LBT) sowie weiterer Betroffener reagiert.

Trans.INFO

Trans.INFO

25.08.2022
Tiroler Lösung für ROLA-Einschränkungen im Brenner-Transit „zu spät und mangelhaft”
Quelle: Sergii Figurnyi / Adobestock

Sie hat jetzt eine temporäre Lockerung des Sektoralen Fahrverbots wegen der vorübergehend nicht nutzbaren Verbindung Wörgl-Brenner der „Rollenden Landstraße“ veranlasst. Dies erfolgt über eine Ausdehnung der Kernzone für Quell- und Lieferverkehre. Außerdem wurden die Zugfrequenzen der ROLA für den Zeitraum vom 19. bis 29. August 2022 deutlich erhöht.

Das darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Ausgangslage nach wie vor alles andere als situationsgerecht ist“, monieren Geschäftsführerin Sabine Lehmann (LBS) und Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied Sebastian Lechner (LBT). „Vor allem die Kurzfristigkeit der Ankündigungen hat für zahlreiche Speditions- und Logistikfirmen einen immensen Mehraufwand verursacht: Zuerst erfolgte der Hinweis auf die Nicht-Nutzbarkeit des Terminals Brennersee erst 14 Tage vorher, dann dauerte es bis drei Tage nach Beginn der Einschränkungen, bis Innsbruck eine zeitweise Lockerung des Fahrverbots verordnete. So lassen sich weder zuverlässig Transportketten planen noch aufrechterhalten.“

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel