Überraschendes Aus für Drohnen-Projekt von DHL

Im Jahr 2016 ist es Deutsche Post DHL Group gelungen, als erstem Paketdienstleister weltweit einen Paketkopter direkt in die logistischen Abläufe der Paketzustellung einzubinden. Jetzt ist das Pionierprojekt des Unternehmens Vergangenheit.

Überraschendes Aus für Drohnen-Projekt von DHL
Deutsche Post DHL Group

Angefangen hat alles 2013 mit einem Forschungsprojekt zu Flugsystemen.  Im Jahr 2016 ist es dann DHL Paket gelungen erstmals die Zustellung von Gütern mit dem Paketkopter zu erproben: Im oberbayerischen Reit im Winkl wurden Pakete mittels einer speziell entwickelten Packstation, dem DHL SkyPort, versendet und empfangen.

Im Jahr 2018 haben Experten über sechs Monate hinweg die Lieferung von Medikamenten per Drohne in Ostafrika auf eine Insel im Viktoriasee erprobt.  Ein Jahr später haben DHL und der global führende Drohnenhersteller EHang eine strategische Partnerschaft geschlossen, um automatisierte und intelligente Drohnen-Zustelllösungen für die Ballungsgebiete Chinas zu entwickeln.

Jetzt hat sich DHL überraschend von der Paketzustellung per Drohne verabschiedet. Wie der Sprecher des Unternehmens dem „Spiegel” mitteilte, werde das Projekt nicht fortgeführt.

Wir haben in den vergangenen Jahren diverse Anwendungsfälle für den DHL-Paketkopter getestet, in denen die Drohne vor allem dann zum Einsatz kam, wenn ein Transport über etablierte Infrastrukturen schlecht möglich war oder deutlich mehr Zeit in Anspruch genommen hätte. Aber wir haben auch mehrfach darauf hingewiesen, dass ein Regelbetrieb im Bereich der Zustellung per Paketdrohne in Deutschland nicht geplant sei. Es sind auch keine neuen Pilotprojekte vorgesehen, betonte er.

Als Gründe für die Einstellung des Projekts nannte er behördliche Hürden und hohe Einsatzkosten.

 

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel