Haben Sie News? Erzählen Sie uns davon!

Seit Juni gelten in Spanien ziemlich komplizierte Verkehrsbehinderungen.

An der Grenze zu Frankreich auf den Straßen N-121-A, N-121-B i NA-1210  wurden aufgrund von Bauarbeiten an den Tunneln Belate und Almandoz Beschränkungen des Transitverkehrs von LKW mit zwei oder vier Achsen eingeführt. Verstoße gegen das Verbot werden mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 200 Euro bestraft. Die Einschränkungen sollten eigentlich bis zum 15.Juli gelten, spanische Behörden haben aber kürzlich bekannt gegeben, dass die Arbeiten bis zum 30.November dauern werden.

Komplizierte Regelungen

Die Einschränkungen gelten zwischen 6 und 22 Uhr.Der Verkehr verläuft nach einem Wechselprinzip: eine Woche sind LKWs mit Kennzeichen mit einer ungeraden Zahl am Ende zugelassen, die Woche da drauf wiederum LKW, deren Kennzeichen mit einer geraden Zahlen endet. Die Einführung einer solchen Verkehrsorganisation soll einen sicheren und flüssigen Verkehr gewährleisten.

Die Beschränkungen betreffen:

– N-121-A zwischen dem 5,4 km (Kreisverkehr am Ezcabatunnel)  und dem 66   km (an der nördlichen Einfahrt nach Bera) – N-121- B (Oronoz Mugairi-Dantxarinea), – NA-1210 (Belate – ganze Strecke).

Foto:Facebook.com/gaston.rev

 

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil