Der Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik (BWVL) ist offizieller Unterstützer der BMVI-Aktion Abbiegeassistent und begrüßt den bevorstehenden Start des neuen Förderprogrammes für die Ausrüstung von Kraftfahrzeugen mit Abbiegeassistenz-Systemen.

Nachdem bereits Ende vergangenen Jahres einheitliche technische Kriterien für Abbiegeassistenz-Systeme festgelegt und veröffentlicht wurden, ist das neue Förderprogramm für die freiwillige Aus- und Nachrüstung von Nutzfahrzeugen ab 3,5 t mit Abbiegeassistenz-System der nächste Schritt, um für noch mehr Sicherheit auf den Straßen zu sorgen und Abbiegeunfälle zu vermeiden. BWVL-Hauptgeschäftsführer Labrot appellierte bei dieser Gelegenheit an die Nutzfahrzeugindustrie, kostengünstige Systeme bereits für die Erstausrüstung in breiterem Maße zur Verfügung zu stellen. Es müsse möglich sein, jedes neue Nutzfahrzeug zu einem vertretbaren Aufpreis mit dem Abbiegeassistenten auszurüsten.

Einen Wermutstropfen im neuen Programm sieht der BWVL allerdings. Das Volumen des Förderprogramms in Höhe von fünf Millionen Euro könnte bei einem erfolgreichen Start recht schnell ausgeschöpft sein. Selbst wenn man nur von einem durchschnittlichen Förderbetrag pro System von 1.000 Euro statt dem Höchstbetrag von 1.500 Euro ausgeht, reicht die Fördersumme dann gerade einmal für 5.000 Assistenz-Systeme.

Foto: Trans.INFO

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil