Die britische Regierung hat bestätigt, dass alle internationalen Lastwagenfahrer, die auf dem Weg nach Europa in die Grafschaft Kent einfahren, ab dem 1. Januar eine Zugangsgenehmigung für Kent benötigen. Verständlicherweise werden viele Fahrer und Spediteure Fragen zu der Genehmigung haben, deshalb haben wir das 138 Seiten lange Dokument „The Border With the European Union” durchforstet, um Antworten zu finden.

Was ist die Zugangsgenehmigung für Kent?

Die Zugangsgenehmigung für Kent (Kent Acces Permit) ist ein Bescheinigung für Fahrer, die internationale Transportaufträge von Großbritannien nach Europa durchführen. Sie soll sicherstellen, dass die Fahrer bereits vor der Einreise nach Kent die erforderlichen Dokumente für die Einreise in die EU ausgefüllt haben.

Sie wird digital an Fahrer ausgestellt, die ein „grünes” oder „goldgelbes” Ergebnis des Dienstes „Check an HGV is Ready to Cross the Border” [deutsch: „Prüfen Sie, ob ein Lastwagen bereit ist, die Grenze zu überqueren”] erhalten.

Wer braucht die Zugangsgenehmigung für Kent?

Alle Lkw-Fahrer (sowohl britische als auch nicht-britische Fahrer), die internationale Transportaufträge ausführen und über die Grafschaft Kent nach Europa fahren, um den Ärmelkanal zu überqueren.

LKW-Fahrer, die inländische Fahrten durchführen, die in Kent beginnen, durch Kent verlaufen oder dort enden, brauchen KEINE Genehmigung.

Wie kann ich die Genehmigung erhalten?

Wenn Sie in der Grafschaft Kent ankommen, benötigen Sie die Genehmigung „Kent Access Permit”. Um diese zu erhalten, müssen Sie von der Dienststelle „Check an HGV is Ready to Cross the Border” grünes Licht erhalten.

Im Grunde bedeutet dies, dass Sie bei Ihrer Ankunft in der Grafschaft Kent alle Ihre Unterlagen sortiert und online deklariert haben müssen.

Was ist der „Check an HGV is Ready to Cross the Border”-Dienst?

Der Dienst „Check an HGV is Ready to Crossing the Border” (früher bekannt als das Smart Freight-System) wird ein Online-Dienst für die RoRo-Frachtindustrie in vielen Sprachen sein. Er wird Fragen zu den zu erwartenden EU-Importkontrollen an der Grenze stellen, um sicherzustellen, dass der LKW-Fahrer vor der Fahrt über alle erforderlichen Dokumente verfügt. Der Dienst wird ein Online-Portal für die Registrierung von Warenbewegungen und eine Betreiberanwendung zur Überprüfung der Einhaltung des Dienstes umfassen.

Auf der Grundlage der selbst deklarierten Informationen wird der Dienst über ein „Ampelsystem” anzeigen, ob der LKW-Fahrer grenzbereit ist oder nicht.

Grün: alle relevanten Unterlagen wurden für vorhanden erklärt, und die Waren können zum Hafen gebracht werden.

Goldgelb: Die Unterlagen wurden als vorhanden deklariert, aber die Waren können erst dann zum Hafen gebracht werden, wenn sich der Fahrer zu einem HMRC-Zollabgangsbüro oder einem zugelassenen Drittversender begeben hat, um die Zollverfahren abzuschließen und einen MRN-Strichcode zu erhalten.

Rot: einige oder alle Dokumente fehlen, und die Waren sollten nicht zum Hafen gebracht werden.

Welche Dokumente werden benötigt?

Der “Check an HGV is Ready to Cross the Border”-Dienst fragt z.B. nach, ob die entsprechenden Zolldokumente vorhanden sind:

  • Movement Reference Number (MRN) für die EU-Einfuhrzollanmeldung
  • Transit-Begleitdokument
  • Carnet ATA
  • Carnet TIR

Bei Waren fragt der Dienst, ob beispielsweise bestimmte Unterlagen aufbewahrt werden:

  • Export-Gesundheitszertifikate
  • Pflanzengesundheitszeugnisse
  • Fang-Zertifikate
  • Dokumentation für bestimmte Güter mit Beschränkungen, z.B. CITES-Güter

Wie lange ist die Kent Access Permit gültig?

Jede Genehmigung ist 24 Stunden lang gültig, um eine einzige Fahrt abzudecken.

Was passiert, wenn die Genehmigung fehlt?

Die Polizei und die Vollzugsbeamten der DVSA können Strafen für Transportunternehmen aussprechen, die ohne die Kent-Zugangsgenehmigung in Richtung Dover oder Eurotunnel angetroffen werden. Die Strafe von £ 300 pro Lastwagen würde dem Fahrer auferlegt und nicht dem Spediteur oder Frachtführer, der formal für das Ausfüllen der Zollpapiere verantwortlich ist.

Eine Fahrt, die gegen ein „rotes” Ergebnis verstößt (es wird von der Fahrt abgeraten) oder bei der der „Check an HGV is Ready to Cross the Border”-Dienst nicht in Anspruch genommen wird (und damit keine gültige Genehmigung vorliegt), wäre ein strafbares Vergehen.

Ein Fahrer kann mehrere Geldstrafen erhalten, wenn er gegen mehrere Anforderungen verstoßen hat.

Foto: Chris Whippet (left image) & Oast House Archive (right image) / both images cropped and sourced from geograph.org.uk

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil