Haben Sie News? Erzählen Sie uns davon!

Letzte Woche nahm TLP an einem Treffen mit dem britischen Verkehrsminister Jesse Norman teil. Diskutiert wurde darüber, wie sich der Brexit auf die Transportbranche auswirken wird. „Die Zukunft wird nicht die gleiche sein wie die Vergangenheit”, sagte Jesse Norman bezugnehmend auf die Straßenbeförderungen nach dem Brexit.

Man kann also nur hoffen, dass sie nicht schlechter sein wird. An den Grenzen sind keine Kontrollaktivitäten vorgesehen. Diese könnten nur als Konsequenz politischer Entscheidungen eingeführt werden.

Minister Norman betonte, dass die Verhandlungen mit der EU über den Brexitverlauf noch nicht abgeschlossen sind. Es gibt viele Themen, wo ein Kompromiss schwierig sein könnte. Großbritannien hat vor kurzem ein Weißes Buch vorgelegt, in dem die Bedingungen für die Durchführung der Beförderungen  nach dem EU-Austritt verschriftlicht wurden. Die britische Regierung betont, dass die Änderungen  für Verkehrsunternehmen nur minimal belastend sein werden. Es ist geplant,  die derzeitigen Regelungen und Tarife  für den Personen- und Güterverkehr beizubehalten

Großbritannien hat auch nicht vor, zusätzliche Zollkontrollen für Waren oder zusätzliche Personenkontrollen einzuführen.  Dies gilt für Unternehmer und Personen aus dem Bereich E.

Es muss jedoch betont werden, dass final alles vom Ergebnis der Verhandlungen des Landes mit der Europäischen Union abhängen wird. Die Resultate müssen also nicht zwingend mit den Absichten der Briten übereinstimmen.

Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ist offiziell für den 29. März 2019 geplant. Trotz aller Gegebenheiten haben Transportunternehmen Hoffnung auf ein positives Ergebnis der Verhandlungen  zwischen London und Brüssel.

Foto:Pixabay/Elionas2

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil