Nicht in 20 Jahren, sondern in 15 Jahren wird es in Großbritannien verboten sein, Neuwagen mit Benzin-, Diesel- und Hybridantrieben zu verkaufen, teilte Premierminister Boris Johnson diese Woche mit. Das Verbot wurde beschleunigt, weil Experten der Meinung waren, dass 2040 zu spät sei, wenn das Vereinigte Königreich sein Ziel die Nullquote von CO2-Emissionen bis 2050 erreichen will.

Boris Johnson präsentierte die Pläne der britischen Regierung im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des UN-Klimagipfels im November in Glasgow, Schottland. In einer offiziellen Rede fügte der britische Premier hinzu, dass das Verbot des Verkaufs  von Neuwagen mit Benzin-, Diesel- und Hybridantrieben noch vor 2035 gelten würde, wenn es sich als möglich erweisen sollte. Ein diesbezüglicher Plan liegt zur Konsultation vor. Sobald ein Gesetzesentwurf vorliegt, muss er vom Parlament gebilligt werden und tritt erst dann in Kraft.

Industrie in Sorge

In der Zwischenzeit wurde die Unzufriedenheit mit der Ankündigung des Premierministers bereits von der Organisation der Hersteller und Verkäufer von Fahrzeugen  SMMT zum Ausdruck gebracht, die auf die Kosten aufmerksam machte, die diese Änderung für die Automobilindustrie mit sich bringen wird.

Laut Statistik machen Autos mit Benzin- und Dieselmotoren derzeit noch rund 90 Prozent aller verkauften Fahrzeuge in Großbritannien aus. Trotz der Tatsache, dass die Regierung im Jahr 2019 2,5 Millionen Pfund für den Ausbau des Netzes von Ladestationen für Elektroautos bereitstellte.

Ein ähnliches Verbot beabsichtigt Frankreich in 2040 einzuführen. In Norwegen wiederum verabschiedete das Parlament einen unverbindlichen Plan, den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotoren bereits 2025 auszusetzen.

Foto: Boris Johnson/Twitter

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil