Die Amazon Flex-App bringt Lieferfahrer*innen in Lebensgefahr

Die Amazon Flex-App bringt Lieferfahrer*innen in Lebensgefahr

Der kostensparende Routen Algorithmus der Amazon Flex-App zeigt den Fahrern, wo sie hinfahren müssen, um Pakete zu liefern und gibt ihnen sogar Navigationsanweisungen. Doch diese Anweisungen erweisen sich oftmals als komplex und lebensgefährlich, denn sie lassen die Zusteller direkt in den Hauptverkehr laufen.

In einem Gespräch mit einem Amazon-Lieferfahrer aus Florida, sagt dieser zu VICE.com dass er gewohnt sei, über dreispurige Highways hin und her zu joggen, um Pakete auszuliefern. Wenn es nach ihm ginge, sagte Mike, würde er niemals mit Paketen in den Armen über eine Autobahn laufen. Aber der Algorithmus, der von Amazons Forschern für seine Flex-App entwickelt wurde, zwingt ihn dazu.

In Nordamerika und Europa verlassen sich rund 85.000 Vertragslieferfahrer auf diesen Algorithmus bei ihrer Arbeit. Während das Überqueren der Straße in einem ruhigen Vorort wahrscheinlich sicher ist, kann es auf einer Autobahn mit 80 km/h tödlich sein.

Ist das der Grund für solch einen attraktiven Verdienst?

Wenn ein Fahrer mehrere zu einem Cluster zusammengefasste Adressen beliefern muss, bündelt die Flex-App diese zu einer einzigen Haltestelle, anstatt an jeder Adresse anzuhalten.

Diese Haltestellen enthalten oft Adressen auf beiden Straßenseiten. Anstatt die Fahrer anzuweisen, eine Kehrtwende zu machen und Pakete auf einer Straßenseite und dann auf der anderen zu liefern, weist die App die Fahrer an, die Straße zu Fuß zu überqueren. Je nach Größe und Anzahl der Pakete muss der Fahrer möglicherweise mehrmals über die Straße laufen, um die Lieferquoten von Amazon zu erfüllen.

Diese App bestimmt Lieferrouten sowohl für die Vertragslieferanten von Amazon, die Lieferwagen der Marke Amazon fahren, als auch für unabhängigen Mitarbeiter, die als Amazon Flex-Fahrer bekannt sind und ihre eigenen Autos fahren. Die Vertragslieferanten müssen die App verwenden und ihre Anweisungen befolgen, um Lieferungen durchzuführen. Während die unabhängigen Auftragnehmer die Routen-Reihenfolge von Amazon manuell ändern können, aber die App für ihre Lieferungen verwenden müssen.

Amazon lockt mit einem attraktiven Verdienst von 25 €/Std. und Flexibilität auf deren Webseite.

Denn das Ziel besteht darin, so viele Lieferungen wie möglich auf eine Route zu quetschen, um weniger Fahrer einstellen zu müssen.

Amazon-Fahrer haben sich darüber beschwert, dass sie ihre Lieferungen in denselben Schichten abschließen müssen, obwohl die Lieferquoten während der Pandemie erheblich gestiegen seien.

Foto: Amazon Pressestelle / VICE.com

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel