Die britische Regierung hat angekündigt, dass die Straßennutzungsgebühr für Fahrzeuge mit einer zGM von mehr als 12 Tonnen (HGV Road User Levy) sowohl für inländische als auch für ausländische Lkw ausgesetzt wird.

Die Briten werden die Maut für ein Jahr aussetzen, um die finanziellen Verpflichtungen der im Vereinigten Königreich tätigen britischen und ausländischen Frachtführer zu verringern und die wirtschaftliche Erholung nach der COVID-19-Pandemie zu erleichtern. Die Gebühren werden ab dem 1. August ausgesetzt. Die britische Regierung führte keine Konsultationen über die zeitweilige Aussetzung der Maut durch, was eine wesentlich schnellere Umsetzung dieser Ausnahmeregelung ermöglichte.

Die Aussetzung gilt für Lastkraftwagen, die sowohl im Vereinigten Königreich als auch im Ausland zugelassen sind und die britischen Straßen befahren.

Im Fall von bereits bezahlten 6- oder 12-Monats-Gebühren kann für die Monate während des Aussetzungszeitraums ein Rabatt beansprucht werden.

Appelle von europäischen Frachtführern

Wir erinnern daran, dass zu Beginn der Coronavirus-Pandemie viele europäische Transportorganisationen die Aussetzung der Straßennutzungsgebühren forderten. In Deutschland intervenierte die internationale Organisation ELVIS und forderte eine Unterstützung für die deutsche Industrie, in Spanien fordete CETM. Leider ist die Maut in keinem dieser zwei Länder abgeschafft worden.

Foto: Pixabay/fietzfotos

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil