Die Containerraten sind rasant gestiegen, und sie haben beschlossen, sie nicht zu erhöhen. Wer hat einen solchen Schritt gewagt?

"Seit Anfang 2021 sind die Container-Spotraten aufgrund der Überlastung der Häfen und des gravierenden Ungleichgewichts zwischen Nachfrage und Kapazität im Container-Seeverkehr stetig gestiegen" - berichtet die drittgrößte Reederei der Welt. Die französische Reederei CMA CGM kündigte gleichzeitig an, dass sie deshalb die Erhöhung der Containerraten auf allen Strecken bis Februar 2022 aussetzen wird.

Die Containerraten sind rasant gestiegen, und sie haben beschlossen, sie nicht zu erhöhen. Wer hat einen solchen Schritt gewagt?
Fot. Port of Los Angeles

Obwohl in den kommenden Monaten weitere Erhöhungen (der Raten – Anm. d. Red.) zu erwarten sind, hat die Gruppe beschlossen, weitere Preiserhöhungen für alle unter ihren Marken (CMA, CGM, CNC, Containerships, Mercosul, ANL, APL) angebotenen Dienste auszusetzen” – heißt es in der Mitteilung der Reederei.

Das Unternehmen fügte hinzu, dass es angesichts der beispiellosen Situation im Seefrachtsektor langfristigen Kundenbeziehungen Priorität einräumt.

Raten steigen weiter in die Höhe

Ein solch altruistischer Ansatz ist gelinde gesagt überraschend, vor allem, weil die Containerpreise im Vergleich zum letzten Jahr astronomische Höhen erreichen. Der von den Experten von Drewry Shipping Consultants ermittelte weltweite World Container Index (WCI) erreichte letzte Woche einen Wert von 10.089 Dollar pro 40-Fuß-Container. Das sind 309 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Die Höhe und das Wachstum des globalen Indexes verblasst jedoch im Vergleich zu dem Anstieg der Indizes auf den Strecken von Asien nach Europa. Auf der Strecke Shanghai-Rotterdam erreichte der Index in dieser Woche 14.287 Dollar und lag damit um 564 Prozent über dem Stand von vor einem Jahr. Auch auf der Strecke vom chinesischen Hafen nach Genua „spielte der Index verrückt”. Er liegt jetzt bei 13.543 Dollar pro Container – 511 Prozent höher als vor einem Jahr.

Außerdem gibt es keine Anzeichen dafür, dass die Preise in den kommenden Monaten sinken werden. Einzel- und Großhändler halten sich bereits mit Waren für den vorweihnachtlichen Boom bereit. Angesichts von Kapazitätsengpässen und Lieferverzögerungen werden die Importeure gezwungen sein, jeden Betrag für eine Garantie zu zahlen, dass die Waren rechtzeitig bei ihnen eintreffen werden. Dies bedeutet, dass der Vorteil eindeutig auf der Seite der Reeder liegt.

Experten gehen davon aus, dass eine Verlangsamung der Containerraten erst nach dem Jahreswechsel – im Februar – um das chinesische Neujahr herum zu erwarten ist (im Jahr 2022 wird es am 1. Februar sein). Dies ist genau die Frist, bis zu der sich CMA CGM verpflichtet hat, die Tarife für ihre Kunden nicht zu erhöhen.

Doppelter Boden?

Bedeutet dies, dass die Reeder das absurde Niveau der Raten erkannt haben und einsehen, dass die Preise nicht unbegrenzt weiter steigen können? Oder ist dies ein PR-Schachzug der CMA CGM?

CMA CGM hat sich zwar verpflichtet, die Basisrate nicht zu erhöhen, aber in den Gesamtpreis für die Schifffahrt fließen auch zusätzliche Gebühren ein, z.B. für die Buchung von Containern sowie Gebühren, die von den Häfen erhoben werden.

Randy Giveans, Analyst bei Jefferies, sagte in einem Interview mit American Shipper, dass CMA CGM wahrscheinlich ohnehin schon Schiffe für Termine bis Februar voll beladen hat, so dass es dem Unternehmen leicht fällt, solche Erklärungen abzugeben. Giveans weist darauf hin, dass CMA CGM keine Angaben zu seinen Kapazitäten macht. Es ist also möglich, dass sich die Franzosen einen solchen „Image”-Schritt leisten können. Und andere Schiffseigner könnten ihnen folgen.

Bei den derzeitigen Raten und der bevorstehenden Weihnachtszeit können die auf See tätigen Logistikunternehmen auf jeden Fall mit einem weiteren Rekordquartal und damit auch mit einem Rekordjahr rechnen.

Hapag-Lloyd bremste die Raten vor CMA CGM

Wie CMA CGM, wird auch Hapag-Lloyd ihre Container-Spotraten vorerst nicht erhöhen. Als Reaktion auf die Nachricht von CMA CGM erklärte die deutsche Containerreederei gegenüber verschiedenen Schifffahrtsmedien, dass sie eine solche Politik bereits seit „mehreren Wochen” verfolge, ohne dies zu veröffentlichen.

Hapag-Lloyd erklärt nun unter anderem gegenüber ShippingWatch, dass sie glauben, dass die Spotraten ihren Höhepunkt erreicht haben. Der Vorstandsvorsitzende der deutschen Reederei, Rolf Habben Jansen, sagte in einem Interview im vergangenen Monat voraus, dass sich der Containermarkt frühestens im zweiten Quartal beruhigen werde, und machte dabei keine Versprechungen zu den Spotraten. Im Gegensatz zu CMA CGM, die zugesagt hat, die Spotpreise nicht vor dem 1. Februar 2022 zu erhöhen, will sich Hapag-Lloyd nicht auf ein Datum festlegen. Die deutsche Reederei wird die Preise „vorerst” nicht erhöhen.

Vorrang für große Mengen

Der Schifffahrtsanalyst Lars Jensen von der Beratungsfirma Vespucci Maritime, der die Ankündigung von CMA CGM als „sehr interessant” bezeichnet, ist der Ansicht, dass die Entscheidung der französischen Reederei darauf hindeutet, dass die Reeder noch mehr als bisher Verladern den Vorzug geben werden, die große Mengen in langfristigen Verträgen festlegen wollen. Im Gefolge des Spotmarktes sind in den letzten Monaten auch die Raten auf dem Vertragsmarkt gestiegen.

Als Reaktion auf die Ankündigung von CMA CGM hat ShippingWatch alle großen Reedereien um eine Stellungnahme gebeten. Abgesehen von Hapag-Lloyd hat nur EIN Unternehmen geantwortet. Die japanische Containerschifffahrtsgesellschaft sagt, sie werde an ihrer üblichen Preispolitik festhalten und die Raten in den kommenden Monaten vom Markt bestimmen lassen.

In Zusammenarbeit mit Michal Pakulniewicz.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel