Die Europäische Kommission hat kürzlich Vorschriften verabschiedet, die die Einführung intelligenter Verkehrssysteme auf europäischen Straßen beschleunigen. Es geht um C-ITS. Die Verkehrstelematik soll den Verkehrsfluss und die Sicherheit verbessern.

Noch in diesem Jahr werden neue Technologien in neuen Fahrzeugen sowie in der Straßeninfrastruktur eingesetzt, die Autofahrer unter anderem über über Unfälle, Straßenarbeiten und andere Hindernisse informieren wird. Bei C-ITS handelt es sich um eine Reihe gekoppelter Lösungen, die den Datenaustausch zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur durch einen einheitlichen Transfer ermöglichen. Dadurch soll der Verkehr reguliert werden und somit der Verkehrsfluss und die Verkehrssicherheit verbessert werden.

Dank dieser Technologie werden die Fahrer frühzeitig informiert, z. B. über die Intensität des Verkehrs auf einer bestimmten Strecke.t C-ITS wird in der Praxis ein effizienteres Verkehrsmanagement ermöglichen. Auf dichter befahrenen Straßen kann das System beispielsweise die Grünphase verlängern.

Die Regelungen der Europäischen Kommission zu C-ITS liegen in Form eines delegierten Rechtsakts vor, sodass das Parlament und der Europäische Rat zwei Monate Zeit haben, um eine eventuelles Veto gegen die Vorschriften einzulegen. Geschieht dies nicht, treten die Regelungen in Kraft und das System wird in den Mitgliedstaaten der Gemeinschaft implementiert.

Weitere Vorteile des C-ITS

Die neue Technologie wird Autofahrern insofern zugute kommen, dass dank verfügbarer Informationen Zeit sparen werden können. Fahrkomfort ist aber nicht alles. Die Optimierung des Verkehrsflusses wird sich auch positiv auf die Verkehrssicherheit auswirken. Die Umsetzung von C-ITS ist auch Teil des EU-Vision-Zero-Plans, wonach die Zahl der tödlichen Unfälle in der EU bis 2050 auf null reduziert werden soll. Flüssiger Verkehr bedeutet zudem auch weniger Kraftstoffverbrauch und somit geringere Emissionen.

Die ersten C-ITS-Tests

Die ersten Tests auf C-Roads, sogennanten intelligenten Straßen mit dem C-ITS-System wurden im Sommer 2018 im Rahmen eines Pilotprojekts durchgeführt. Autos aus Frankreich und Portugal haben problemlos mit der „intelligenten” Autobahn in Österreich „kommuniziert”. Fahrzeughersteller wie Hyundai, Opel, Honda, Volkswagen, Renault, Volvo Trucks und Fiat verpflichteten sich, ihre Fahrzeuge ab 2019 mit C-ITS auszustatten.

Foto: Trans.INFO

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil