Die Lage in Großbritannien wird sich entspannen

Der britische Branchenverband Logistics UK berichtet über erste Anzeichen einer Erholung des Fahrermangels im Land. Hierzu verweist der Verband auf einen Bericht.

Die Lage in Großbritannien wird sich entspannen
Fot. Trans.INFO

Logistics UK stellt einen Bericht vor, indem Arbeitgeber in der Logistik erste Anzeichen einer Erholung erkennen. Mit vorsichtigem Optimismus könne man sagen, dass sich die Lage in Großbritannien langsam entspannen wird, so der Branchenverband.

Der Logistics UK Skills Report 2021 zeigt, dass wichtige Schritte unternommen wurden hinsichtlich des Problems mit dem akuten Fahrermangel. Unter anderem arbeite die Regierung und Industrie zusammen, für mehr Fahrerprüfungen, um neue Ausbildungsprogramme anzubieten und die Einrichtungen für Berufskraftfahrer im Straßennetz zu verbessern.

Elizabeth de Jong, Policy Director bei Logistics UK, erklärt den gestiegenen Optimismus unter anderem mit einer steigenden Anzahl von Fahranfängern, die kürzlich die Fahrprüfung bestanden haben. Die Zahl der in diesem Herbst abgelegten Prüfungen lag um ein Viertel höher als in der Zeit unmittelbar vor Corona. Die Zahl der Anträge auf vorläufige Arbeitsgenehmigungen hat sich sogar verdreifacht. Zudem wurde der Beruf attraktiver, wegen der Erhöhung des durchschnittlichen Gehalts von 10 Prozent in den letzten neuen Monaten.

Die Flexibilität und Widerstandsfähigkeit unseres Sektors bei der Bewältigung einer geringeren Zahl von Arbeitskräften in Verbindung mit den durch den Brexit verursachten Problemen und der Unterbrechung der Lieferkette aufgrund der weltweiten Probleme im Containerverkehr waren unglaublich”, sagt sie. „Und da höhere Löhne nun dazu beitragen, die Beschäftigungslücken für Unternehmen, die es sich leisten können, zu schließen, und eine Zunahme der LKW-Fahrerprüfungen um 25,6 % und eine Verdreifachung der Anträge auf vorläufige Berufslizenzen zu verzeichnen ist, besteht die Hoffnung, dass sich der Mangel an LKW-Fahrern verringern wird.

De Jong meine auch, dass die Versorgung in der Weihnachtszeit zwar nicht zum Albtraum werde, doch man müsse mit einigen Lieferengpässen rechnen, wie bereits der britische Verband des Wein- und Spirituosenhandels (WSTA) letzte Woche warnte.

Man solle wachsam bleiben und weiterhin alles tun, um den Beruf attraktiver zu machen. Es mag jetzt etwas Optimismus herrschen, aber die Anforderungen sind nach wie vor groß, sagt sie.

Der Logistics UK Skills Report 2021 wurde in Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Forschungsinstitut Repgraph erstellt, berichtet der Verband. Eine Kopie des Berichts kann man auf der Webseite des Branchenverbands heruntergeladen.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel