Continental will einen neuen intelligenten Tacho auf den Markt bringen.Dieser wird Grenzübertritte erfassen, damit Behörden die Vorschriften zu Kabotage und Entsendung von Fahrern besser kontrollieren können

Der intelligente Tachograph DTCO 4.1 von Continental wird laut Angaben des Unternehmens per Satellitenpositionssystem Grenzübertritte erfassen, damit Behörden die Vorschriften zu Kabotage und Entsendung von Fahrern besser kontrollieren können. Continental selbst nennt den Tacho einen  technologischen Ermöglicher für die Umsetzung des Mobilitätspakets.

Wir begrüßen sowohl die Nutzung des DTCO für die Kontrolle von Kabotage- und Entsenderichtlinie als auch die Erweiterung der Tachographenpflicht auf Nutzfahrzeuge zwischen 2,5 und 3,5 Tonnen Gesamtgewicht im grenzüberschreitenden Verkehr.Die EU sorgt mit dem Mobilitätspaket I für fairen Wettbewerb im europäischen Transportgewerbe und für mehr Sicherheit, das ist eine sehr gute Nachricht, sagt Gilles Mabire, Leiter des Geschäftsbereichs Commercial Vehicles & Services bei Continental.

Die Arbeiten an dem DTCO 4.1 sind bereits am Laufen.Der Tacho basiert technologisch auf seinem Vorgänger, soll aber eine der ersten industriellen Anwendungen sein, die das europäische abgesicherte Galileo-Signal (OSNMA) unterstützen wird – zusätzlich zu den bereits genutzten Satellitensignalen wie GPS.

Foto: Continental

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil