Am Samstag, den 13. März, wurde einem niederländischen Lkw-Fahrer wegen des des Verdachts des Drogenkonsums eine Blutprobe entnommen. Der Mann hatte zuvor mir seinem Sattelzug mit Container-Auflieger bei Kempen 100 Meter Schutzplanke „niedergewalzt” und war anschließend fünf Meter weiter im Graben auf der Seite zum Liegen gekommen. Das berichtet die Polizei Düsseldorf.

Obwohl für die Bergung und Sicherstellung des Gespanns zwei Spezialkräne benötigt wurden, blieb der Lkw-Fahrer unverletzt. Aufgrund des Verdachts des Drogenkonsums musste er sich einem Drogentest unterziehen.

Überdies wurde sein niederländischer Führerschein beschlagnahmt. Der Sachschaden wird auf etwa 85.000 Euro geschätzt.

Wie die Polizei Düsseldorf berichtet, wurde während der Bergung die Richtungsfahrbahn Dortmund ab der Anschlussstelle Wachtendonk voll gesperrt.

Foto: Pixabay

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil