Ein belgisches Transportunternehmen genießt in den letzten Tagen keinen guten Ruf. Nach Angaben der Gewerkschaften betreibt die Fluggesellschaft Sozialdumping und „importiert billige Arbeitskräfte aus Rumänien”. Zu diesem Zweck charterte er regelmäßig ein Flugzeug …

In den belgischen und luxemburgischen Medien verbreitete sich die Nachricht über unlautere Praktiken des großen Transportunternehmens Jost. Obwohl Sozialdumping kein seltenes Phänomen bei westlichen Frachtführern ist, wird diese Geschichte für lange in Erinnerung bleiben. 

Nach Angaben der belgischen Gewerkschaft CSC Transcom, die Mitarbeiter des Transportsektors vereint, chartet Jost alle zwei Wochen ein Flugzeug, das Lkw-Fahrer aus Rumänien transportiert. Die nationalen Medien berichten über ein Flugzeug mit 160-180 rumänischen Fahrern an Bord, das am Sonntagmorgen alle zwei Wochen von Bukarest startet und  in Maastricht im Süden der Niederlande landet. Danach werden die Rumänen mit dem Bus in die 45 Kilometer entfernte belgische Stadt Herstal gebracht, wo sich Josts Hauptquartier befindet. Wenn die Fahrer den Firmensitz erreichen, steigen sie in die Lastwagen und machen sich auf den Weg.

Ist es möglich, dass es für das Transportunternehmen rentabel ist, ein Flugzeug zu mieten? Rumänische Fahrer erhalten ein Gehalt zwischen 550 und 600 Euro pro Monat. Zum Vergleich: Belgische Trucker kosten den Arbeitgeber rund 5.000 Euro (inklusive Steuern). Alle osteuropäischen Mitarbeiter werden durch die Firma Skiptrans im Nordwesten Rumäniens eingestellt. In den letzten 10 Jahren ist die Zahl der Fahrer von 20 auf 845 gestiegen.

Die kostspielige Beförderung von Arbeitnehmern hat die Aufmerksamkeit der Gewerkschaft und der Medien umso mehr erweckt, dass die luxemburgische Niederlassung des Unternehmens aufgrund der durch die Pandemie verursachten schwierigen Situation von staatlichen Subventionen profitiert. Dort erhalten Mitarbeiter nur 80 Prozent ihrer Vergütung. 

Die belgische Gewerkschaft CSC Transcom hat beschlossen, den Fall vor Gericht zu bringen. Nach der Berichterstattung in den Medien kündigten Jost und Skiptrans an, dass sie „alle gegen sie erhobenen Anklagen widerlegen und sich auf den Grundsatz der Unschuldsvermutung berufen”.  Darüber hinaus erklärt das rumänische Unternehmen, dass der Transport mit dem Flugzeug aufgrund der Coronavirus-Pandemie sicherer ist als mit dem Bus.

Foto: Wikimedia/NotrucksNolife CCA SA 2.0 Generic

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil