Am vergangenen Donnerstag hat Ford den neuen E-Transit, die erste voll-elektrische Variante des europaweit meistverkauften Transporters im 2-Tonnen-Segment vorgestellt.

Bei dem neuen Null-Emissions-Fahrzeug mit Heckantrieb handelt es sich um eine komplette Ford-Eigenentwicklung mit einer neu konstruierten Hinterachse und einer Heavy-Duty-Einzelradaufhängung.

Die im Unterboden installierten flüssigkeitsgekühlten 400-Volt-Lithium-Ionen-Akkus haben eine Kapazität von 67 Kilowattstunden (kWh). Damit erzielt der E-Transit nach WLTP-Norm eine kombinierte Reichweite von voraussichtlich bis zu 350 Kilometern, heißt es in der jüngsten Mitteilung des Herstellers.

Bis zu 350 WLTP-Kilometer Reichweite

Der Elektromotor des E-Transit mobilisiert eine Leistung von 198 kW (269 PS) und ein Drehmoment von 430 Nm. Damit sei der E-Transit der europaweit leistungsstärkste Transporter im entsprechenden Segment der voll-elektrischen Nutzfahrzeuge, betont der Hersteller.

Die Kraft wird über die Hinterräder auf die Straße gebracht. Die Batterie-Kapazität von 67 kWh (400 Volt) verhilft dem E-Transit zu einer voraussichtlichen Reichweite von bis zu 350 Kilometern (kombiniert) gemäß WLTP-Fahrzyklus.

Schnell-Ladefunktion

Ford wird eine Vielzahl an Lade-Lösungen anbieten. Ein zusätzliches Vorteil besteht darin, dass der E-Transit sowohl über eine Wechselstrom- als auch über eine Gleichstrom-Ladefunktion verfügt. Nach Angaben des Herstellers kann das Bord-Ladegerät (230 Volt-Wechselstrom) die Batterie innerhalb von 8,2 Stunden vollständig aufladen.

Niedrige Betriebskosten

Wie Ford angibt, lassen sich die Betriebskosten im Vergleich zu den Transit Diesel-Modellen voraussichtlich um rund 40 Prozent senken, was unter anderem auf den geringeren Wartungsbedarf von Elektromotoren zurückzuführen ist. Dieser Vergleich basiert auf einer 3-Jahres-Periode (180.00 Kilometer) und bezieht sich auf planmäßige und außerplanmäßige Wartungskosten für einen batterie-elektrischen Kastenwagen im Vergleich zu einem Kastenwagen mit Dieselantrieb.

Fortschrittliche Fahrer-Assistenzsysteme Zu den Highlights des neuen E-Transit sollten auch seine fortschrittlichen Fahrer-Assistenzsysteme gehören. Eine der besonders nennenswerten Technologien ist die intelligente Geschwindigkeitsregelanlage mit Verkehrsschild-Erkennung, die es dem Fahrer erlaubt, eine gewünschte Reisegeschwindigkeit zu wählen und das Tempo anschließend konstant zu halten. Die Sicherheit im täglichen Straßenverkehr wird unterstützt durch den Pre Collision-Assist, den Toter-Winkel-Assistent mit Spurhalte-Assistent sowie vier Kameras, die eine 360-Grad-Rundumsicht ermöglichen einschließlich eines Rückwärts-Bremsassistenten, der das Fahrzeug beim rückwärts aus einer Lücke Herausfahren abbremst, sollte sich von der Seite ein Verkehrsteilnehmer nähern.

Der neue E-Transit soll in Europa im Frühjahr 2022 auf den Markt kommen.

Ford ist in Nordamerika und in Europa Marktführer im Nutzfahrzeugbereich. Daher ist der Übergang zu Nutzfahrzeugen mit Null-Emissionen, besonders im rasant wachsenden innerstädtischen Lieferverkehr, entscheidend, um unser Ziel zu erreichen, bis zum Jahre 2050 CO2-neutral zu sein, sagt Jim Farley, Präsident und CEO der Ford Motor Company.

Ford ist bereit, diesen Wandel zu führen, den wir mit dem preisgekrönten Transit Custom Plug-in-Hybrid und dem Transit EcoBlue Hybrid bereits eingeleitet haben. Das ist gut für den Planeten und ein großer Vorteil für Kunden, die sich niedrige Betriebskosten und vernetzte Technologien für ihr Unternehmen wünschen”, fügt er hinzu.

 

Foto: Ford-Werke GmbH

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil