Französische Gewerkschaften fordern die Wiedereröffnung von Restaurants an Autobahnen und Nationalstraßen. Sie wollen um menschenwürdige Arbeitsbedingungen in der schwierigen Zeit der Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen kämpfen. Wenn die Regierung ihrer Forderung nicht nachkommt, kündigen sie nächste Woche eine Protestaktion an.

Die Gewerkschaften, die Lkw-Fahrer vertreten – CGT Transports, CFTC Transports, FO Transports und CFDT Route – fordern die sofortige Wiedereröffnung von Restaurants an Autobahnen sowie anderen Punkten, die Fahrern während ihrer Ruhezeiten Catering, angemessene sanitäre Bedingungen, Catering, entsprechende Parkplätze und soziales Leben ermöglichen, heißt es in der französischen Tageszeitung Le Figaro. Die Gewerkschafter wandten sich mit einem Schreiben an den Verkehrsminister Jean-Baptiste Djebbari.

Wenn wir nicht schnell gehört werden, ergreifen wir Ende der Woche koordinierte Maßnahmen, um eine Protestaktion nächste Woche zu starten, droht Patrick Blaise, Generalsekretär von CFDT Route.

Heute können wir unterwegs nur Sandwiches bekommen. Auf nationalen und lokalen Strecken sind einige Veranstaltungsorte geöffnet, bieten jedoch nur kalte Mahlzeiten an. Der Winter kommt und unsere Kollegen müssen in ihren Fahrzeugen kalt essen, ohne Zugang zu sanitären Einrichtungen (…). Es ist inakzeptabel , donnert Patrick Blaise, zitiert von Le Figaro.

Die Gewerkschaft Route CFDT fordert zusammen mit anderen Organisationen die Wiedereröffnung von Restaurants an Autobahnen nur für Lkw-Fahrer, die aufgrund der Fahrerkarte bedient werden könnten.

„Dies ist eine Frage der Menschenwürde für diejenigen Fahrer, deren Aktivitäten systemrelevant und sowohl für die Wirtschaft als auch für das Land unentbehrlich sind”, betont Blaise.

„Es wurden Tankstellen eröffnet, aber keine Raststätten, auf denen Fahrer essen, waschen und sich ausruhen können, insbesondere an Nationalstraßen, an denen Tankstellen seltener vorkommen. Bitte öffnen Sie diese erneut, damit die zweite Frontlinie (im Kampf gegen die Pandemie – Anmerkung der Redaktion), die wir vertreten, normal leben und arbeiten kann“, fügt Thierry Douine, Präsident der General Federation of Transport CFTC, hinzu.

Nach Ansicht von Douine wiederholte die französische Regierung den Fehler der ersten Sperrung und ignorierte erneut die Bedürfnisse der Transportindustrie.

„Am Donnerstag und Freitag haben wir Fahrer, die bessere Arbeitsbedingungen fordern, daran gehindert, eine Protestaktion zu organisieren. Wir haben ihnen gesagt: Ihr sollt warten! Wir werden zuerst mit einem diplomatischen Weg versuchen “, sagt Douine.

Der Gewerkschafter hofft, dass dieser Aufruf an die Regierung eine Lösung bringen wird. Wir werden Sie über weitere Details auf dem Laufenden halten.

Foto: Twitter.com/93Cgt

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil