Laut einer Umfrage des französischen CNR-Verkehrsobservatoriums wächst der Vorteil polnischer Spediteure auf europäischen Straßen.

Das Pariser Observatorium der Transportindustrie, der Conseil National Routier (CNR), hat in seiner letzten Studie die wachsende Dominanz polnischer Transportgesellschaften auf europäischen Straßen festgestellt. In sieben Jahren haben sich ihre Kabotagedienste verzehnfacht. Darüber hinaus lagen die eigenen Kosten der polnischen Spediteure pro Kilometer im Jahr 2015 um 34 Prozent niedriger als ihrer französischen Konkurrenten.

Die Franzosen sahen sich die Polen genau an

Wie wir in der CNR-Studie gelesen haben, sind in Polen etwa 80.000 Transportunternehmen registriert, die insgesamt ca. 230 Tauend Personen beschäftigen. Im Jahr 2015 erzielten polnische Transportfirmen einen Gesamtumsatz von 24,8 Milliarden Euro, doppelt so viel wie vor sechs Jahren.

Großer Unterschied in den Löhnen

CNR hat bereits im Jahr 2011 damit begonnen, polnische Transportunternehmen zu recherchieren. Die neuesten Studien wurden bereits in Polen durchgeführt. Im Jahr 2012 lag der Unterschied zwischen Polen und Frankreich bei den Betriebskosten pro Kilometer bei 38 Prozent. Im Vergleich zu 2015 ging es daher nur leicht zurück (bis zu 34%). Laut der CNR-Studie sind die Einnahmen, die polnische Fahrer erhalten, sehr gering. Nach Angaben der Beobachtungsstelle lagen sie 2015 durchschnittlich bei 15 Cent pro Kilometer für einen Polen und 45 Cent für einen Franzosen.

Wie die Beobachtungsstelle feststellt, ist Polen seit 2007 mit einem Anteil von 28% an der Spitze des internationalen Verkehrs in Europa. Im Jahr 2016 verzeichneten die Polen einen Zuwachs von 11,5 Prozent, in Europa liegt der Durchschnitt bei 5,9 Prozent.

Resultiert die Wettbewerbsfähigkeit der Polen nur aus niedrigen Preisen?

Es ist nicht von heute an bekannt, dass niedrigere Kosten für die Geschäftstätigkeit die polnischen Transportunternehmen in die Lage versetzt haben, den europäischen Transportmarkt zu beherrschen. Aber ist unsere Wettbewerbsfähigkeit in Europa nur Folge attraktiverer Preise?

Neue Fahrzeuge, die Prozessorganisation und die Fähigkeit, flexibel mit großen Kunden umzugehen, sind Faktoren, die unsere Wahrnehmung in dieser Branche maßgeblich bestimmen. Wenn wir nicht wettbewerbsfähig wären, gäbe es keine Versuche, den Marktzugang einzuschränken, wie z.B. durch MiLoG oder das Mobilitätspaket – kommentiert Beniamin Matecki, Entwicklungsleiter bei VIVE Transport.

Wir sind jedoch ein bedeutendes Element der Transportwirtschaft. Unsere Wettbewerbsfähigkeit bedroht die bisherigen, alten Verhältnisse. Auf der anderen Seite können Sie sich vorstellen, wie der Transportmarkt in Deutschland und Europa aussehen würde, wenn es keine polnischen und osteuropäischen Unternehmen gäbe oder sie eines Tages einfach verschwinden würden? In Europa gibt es derzeit keine anderen wirtschaftlich so starken Transportländer, die der aktuellen Nachfrage nach Ladungen nachkommen können – fügt Beniamin Matecki hinzu.

So sagen seiner Meinung nach einige Länder der „”alten Union”” im Bereich der protektionistischen Erklärungen eine Sache, und tatsächlich, zum Glück für polnische Unternehmen, machen sie das Andere in der Wirtschaft.

Paweł Trebicki, Vize-Präsident von Raben Transport, stellt fest, dass die Polen ihre Wettbewerbsfähigkeit der ausgezeichneten Dienstleistungsqualität und der Verfügbarkeit von Fahrern verdanken.

Man sollte sich bewusst sein, dass trotz der unbestrittenen, sehr guten Qualität der polnischen Transportgesellschaften ihre Teilnahme an der EU tatsächlich mit dem Zugang zu den Fahrern gewachsen ist. Und wie es heute keinen deutschen Fahrer in einem deutschen Transportunternehmen mehr gibt, werden wir in einigen Jahren in Polen keine polnischen Fahrer mehr finden. Bei dem ständigen Streben unseres Landes nach der Steigerung des internationalen Austausches, der ohne Transport nicht möglich ist, sollte man darüber nachdenken, wie man durch das Bildungssystem Ressourcen für die Industrie bereitstellen und den Zugang zum Beruf für Ausländer liberalisieren kann. Die Wettbewerbsfähigkeit kann auch durch Digitalisierung verstärkt werden, indem die Planung optimiert und die Kostenkontrolle erhöht wird – behauptet Paweł Trębicki.

Pxhere.com/CC0

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil