Die Fritz GmbH & Co. KG setzt künftig für das Auftragsmanagement und die Tourenbildung im Nahverkehr auf die mobile Telematiklösung TISLOG von TIS. Im ersten Schritt soll das System die bisherige Dispositionssoftware ablösen, bevor die 75 im CargoLine Netzwerk fahrenden LKW mit neuen mobilen Handscannern ausgerüstet werden. Spätestens im Frühjahr 2021 soll das Projekt abgeschlossen sein.

Bei TIS fühlen wir uns für die Zukunft und die weiteren Schritte der Digitalisierung sehr gut aufgehoben, wobei uns neben der Lösung auch die faire und zuverlässige Kommunikation überzeugt“, sagt Speditions- und Projektleiter Christian Czemmel.

Mit der Umstellung will Fritz die Abläufe für Fahrer und Disponenten deutlich vereinfachen. So können mit TISLOG die Zustell- und Abholaufträge in einem einzigen System abgewickelt werden, wofür bislang zwei separate Lösungen notwendig waren.

Die überwiegend bei Subunternehmern angestellten Fahrer erhalten die Aufträge auf ihren mobilen Scannern vom Typ Zebra TC75, die im Zuge des Projekts mit der von TIS entwickelten Telematik-App ausgerüstet werden. Diese führt die Fahrer von der Navigation bis hin zur papierlosen Ablieferquittung durch den gesamten Abhol- und Lieferprozess.

Außerdem soll durch die optimierte Tourenplanung die Zahl der gefahrenen Kilometer pro Abladestelle um acht bis zehn Prozent sinken.

Durch TISLOG werden wir den CO2-Ausstoß pro Sendung weiter verbessern“, erwartet Czemmel, dessen Unternehmen sich stark für den Umweltschutz engagiert.

So war die Fritz-Gruppe auch an der Zertifizierung für die Berechnung des CO2-Fußabdrucks pro Sendung auf Basis der seit März 2013 veröffentlichten Norm DIN EN 16258-2013-03 beteiligt.

Die Fritz GmbH & Co. KG ist in den Bereichen Kontrakt-, Transport- und Lagerlogistik aktiv und setzt Schwerpunkte in den Branchen Automotive, Chemie, Maschinenbau, Konsumgüter und Lebensmittel. Der Dienstleister mit Sitz in Heilbronn westlich von Heilbronn beschäftigt rund 650 Mitarbeiter und bewirtschaftet 85.000 qm Lagerfläche, wovon 26.530 qm für Gefahrstoffe ausgelegt sind. Der eigene Fuhrpark umfasst 120 LKW. Hinzu kommen 130 Fahrzeuge von Subunternehmern, die täglich für die Fritz-Gruppe im Einsatz sind.

Das im Jahr 1938 von Karl Fritz gegründete Unternehmen wird in dritter Generation von Wolfram Fritz geleitet. Seit 2011 ist Fritz Gesellschafter im CargoLine Logistics Network. CargoLine bietet standardisierte und systematisierte Stückgutverkehre sowie Kontraktlogistik-Lösungen in Deutschland und Europa.


Weitere Infos unter www.fritz-gruppe.de


Foto: Fritz-LKW

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil