Da die Ausbreitung des Coronavirus in Italien kein Ende nimmt, hat sich die italienische Regierung entschieden noch härtere Maßnahmen zu ergreifen. Am Sonntag hat der Premierminister ein Dekret erlassen und somit eine Reisesperre  für den Norden Italiens verhängt.

In der Nacht vom 7. auf den 8. März 2020 unterzeichnete der italienische Premierminister ein Dekret über eine Reisesperre für die Lombardei und vierzehn andere Gebiete im Norden des Landes (Modena, Parma, Piacenza, Reggio Emilia, Rimini, Pesaro und Urbino, Alessandria, Asti, Novara, Verbano Cusio Ossola,  Vercelli, Padua, Treviso und Venedig). Das Dekret erwähnt jedoch nicht den Gütertransport, weshalb der Transportverband Conftrasporto die Regierung um Klärung bat.

Der Leiter der Organisation Paolo Uggè veröffentlichte sein Schreiben an den Premierminister, die Innenminister und die Verkehrsminister. In seinem Brief wies Uggè fest darauf hin, dass das Dekret eine ernsthafte Krise im Transport- und Logistikgewerbe verursacht, die mit der Zeit schwer abzuarbeiten sein wird. Diese spiegelt sich in „Entlassungen, Auftragsverlusten und fehlenden Lieferungen wider.

Als Antwort darauf hat die Regierung festgestellt, dass ” Waren in die betreffenden Gebiete ein-und ausfahren können. Der Transport von Waren wird als notwendig erachtet: Fahrer, die einen solchen Transport durchführen,  haben Zugang  in die betroffene Gebiete und können diese auch verlassen und sich innerhalb deren fortbewegen, sofern sich diese Tätigkeiten auf die Lieferung oder Abholung der Waren beziehen. „

Der Verband der Unternehmer aus der Lombardei, Assolombarda, gab bekannt, dass das Verkehrsministerium eine Veröffentlichung von Richtlinien über den Umgang mit Waren angekündigt hat-

In der Zwischenzeit hat Assolombarda bereits jetzt schon Empfehlungen zum Be- und Entladen in der orangenen Zone veröffentlicht:

– Fahrer sollten das Fahrzeug nicht verlassen und mit  Masken, Einweghandschuhen usw. ausgestattet sein

– Wenn zum Be- und Entladen das Fahrzeug verlassen werden muss, sollte ein Sicherheitsabstand (1 Meter) eingehalten werden

– Transportdokumente sollten elektronisch gesendet werden.

 

 

 

Foto: Pixabay/voltamax/public domain

 

 

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil