Die durch Frachtdiebstahl verursachten Verluste entlang der Lieferketten, die von der TAPA-Organisation (Technology Asset Protections Association) registriert wurden,  beliefen sich in der Region EMEA im März und April dieses Jahres auf fast 7 Millionen Euro.

Im Bericht der Organisation wurden über 26 Länder der Region EMEA erfasst. Insgesamt wurden dort 274 Fälle oder Versuche von Frachtdiebstahl verzeichnet, von denen 105 zu finanziellen Verlusten führten. Der Gesamtschaden belief sich auf 6,93 Millionen Euro, was im Durchschnitt 65,969 Euro pro Fall entspricht. Zu betonen ist, dass der Bericht aber nur Vorfälle berücksichtigt , die der Organisation gemeldet wurden, sodass die tatsächlichen Verluste viel höher sein können.

Von Tabak bis hin zu Möbeln

Von den gemeldeten Fällen betrafen acht den Diebstahl von Waren im Wert von mehr als 100.000. Euro. Am spektakulärsten war der Diebstahl von Telefonen  im März in Südafrika. Damals wurden Waren im Wert von 3,3 Millionen Euro gestohlen. Außerdem kamen bei einer Schießerei ein Polizeibeamter und ein Täter ums Leben. In Europa hingegen wurde im März eine Ladung Zigaretten im Wert von 400.000 Euro in Frankreich geklaut.

In den Monaten März und April ereignete sich mehr als die Hälfte der Ladungsdiebstähle in Großbritannien und Deutschland (76 bzw. 71 Vorfälle) sowie in Südafrika, Russland und Ungarn. Was die Produktkategorien angeht, waren Tabakwaren (8%), Nahrungsmittel und Getränke (6,9%), Kleidung und Schuhe (5,1%), Werkzeuge und Baumaterialien (4,4 Prozent) sowie Möbel und Haushaltsartikel (3,6 Prozent) am meisten betroffen.

Das letzte Jahr war für Diebe sehr erfolgreich

Der Wert der geklauten Waren lag in diesem Frühjahr bei etwa 4 Prozent der Gesamtverluste aus dem letzten Jahr. In der EMEA-Region beliefen sie sich nach den Angaben von TAPA auf über 172 Millionen Euro. Insgesamt wurden über 6,4 Tausend Diebstähle verzeichnet. Der durchschnittliche Tagesverlust betrug ca. 471.000 Euro. Zum Vergleich: Im März und April 2021 belief sich der durchschnittliche Tagesverlust 113 Tausend Euro.

Foto: Pixabay/Republica

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil