Seit gestern ( 24. April ) können ältere Fahrzeuge nicht mehr nach Madrid einfahren. Auf diese Weise setzt die spanische Hauptstadt einen Plan zur Verbesserung der Luftqualität um. Das Problem  besteht jedoch darin,  dass über 20 Prozent aller LKW und Transporter, die in Madrid unterwegs sind, keiner Kategorie zugewiesen werden können. Auch ist ungewiß, was mit Fahrzeugen aus dem Ausland ist.

Um die Lebensqualität der Einwohner von Madrid zu verbessern, genehmigte der Stadtrat im September 2017 den „Plan A” zu Luftqualität und Klimawandel. Dieser sieht eine Reihe von Verkehrsverboten und -einschränkungen vor, mitunter die Plakettenpflicht.

Informationschaos

Die neuen Maßnahmen haben bei ausländischen Transportunternehmen und Touristikunternehmen für Verwirrung gesorgt. Die spanische ITD (DGT – Generaldirektion Straßenverkehr) hat nämlich nicht angegeben, ob für Fahrzeuge, die außerhalb Spaniens zugelassen sind, die neuen Regelungen auch geltend sind. Darüber hinaus haben viele Spanier immer noch Zweifel und viele Fragen bezüglich der Plakette. Dies führte zu einem Ausfall des Telefoninformationssystems – berichtet die spanische Tageszeitung La Razón.

Sicher ist jedoch die Höhe der Geldstrafe für das Fehlen einer Plakette, welches sich auf 90 Euro beläuft.

Kategorie B, C, ECO und NULL

Fahrzeuge werden je nach Alter und Art des verwendeten Kraftstoffs kategorisiert. Autos, die in eine von vier Kategorien eingestuft sind: B, C, ECO und NULL, dürfen in die Stadt. Fahrzeuge der Kategorie A erhalten keine Plakette. Darunter fallen PKW mit Benzinmotoren aus der Zeit vor 2000, vor 2006 zugelassene Diesel-PKW sowie LKW und Transporter mit Baujahr vor 2005.

Nach Schätzungen des Transportverbandes Fenadismer ca. 20 Prozent Madrider Lastwagen und Lieferwagen, die derzeit fahren, erhalten keine Plakette.

Wo kann ich die Plakette erwerben?

Sie bekommen die Plakette an folgenden Orten:

– Filialen der DGT (Generaldirektion für Straßenverkehr),

– Postfilialen ( 5 Euro),

– oder bei autorisierten Autowerkstätten.

Die Plaketten können auch über die Website des Verbandes Ganvamerwerben. Die Kosten hängen von der Anzahl der gekauften Plaketten ab. Es ist jedoch weiterhin ungewiß, ob im Ausland zugelassene Fahrzeuge überhaupt solche Plaketten haben müssen.

Fahrzeugkategorien

 

NULL (blaue Plakette):

Fahrzeuge (Mopeds, Dreiräder, Vierräder und Motorräder, PKW, leichte Nutzfahrzeuge, schwere LKW, die im DGT-Fahrzeugregister als elektrisch mit Batterie (BEV)) eingestuft sind, Fahrzeuge mit erweiterter Reichweite (REEV), Plug-in-Hybridfahrzeuge „(PHEV) mit einer Mindestreichweite von 40 Kilometern oder Fahrzeugen, die mit Brennstoffzellen betrieben werden.

-
+

 

ECO (grün-blaue Plakette):

PKW, leichte Nutzfahrzeuge, Fahrzeuge mit mehr als 8 Sitzen und Fahrzeuge zum Transport von Gütern, die im Fahrzeug als Plug-in-Hybridfahrzeuge mit einer Reichweite von weniger als 40 km eingestuft sind, Hybridfahrzeuge ohne Stecker (HEV), Fahrzeuge betrieben mit CNG, LNG oder Flüssiggas (LPG).

-
+

 

C (grüne Plakette):

Seit Januar 2006 zugelassene PKW und Tankwagen sowie 2014 und später zugelassene Dieselfahrzeuge. Benzin-LKW(Euro 4, 5 und 6) und Diesel (nur Euro 6)  ab 2014 zugelassen.

-
+

 

B (gelbe Plakette):

Seit Januar 2000 zugelassene PKW und leichte Benzinwagen und seit Januar 2006 Diesel. Benziner (Euro 3) und Diesel (Euro 4 und 5) zugelassen seit 2005.

-
+

 

Foto:Wikimedia/Luis García CC BY-SA 2.5

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil