Die Migranten sind auf einem Parkplatz, der drei Stunden von Calais entfernt ist, in einen britischen LKW eingebrochen – teilte der britische Straβentransportverband (RHA) mit. Es gibt keine Garantie, dass Lkw-Fahrer sicher sind, trotz der Hunderte Euro, die für Sicherheit in Frankreich ausgegeben wurden.

Migranten sind während einer Pause in Reims, ca. 275 km von Calais entfernt, illegal in einen Lastwagen eingebrochen, der auf dem Weg nach Großbritannien war. Die Zollbeamten entdeckten sie etwa 3 Stunden später im Tunnel unter dem Ärmelkanal.

LKW-Fahrer haben jedes Mal Angst, wenn sie den Ärmelkanal überqueren, und wir raten ihnen, im Umkreis von 150 Meilen um Calais nicht anzuhalten, aber es ist klar, dass dieses Problem nicht mehr nur auf Hafengebiete beschränkt ist. Einwanderer greifen Lastwagen in weiter entfernten Städten an. Wenn es jetzt also in Reims passiert, wo wird es morgen sein? – fragt sich Richard Burnett, CEO von RHA.

Wir möchten daran erinnern, dass, wenn britische Dienste illegale Einwanderer in einem Sattelschlepper aufspüren, die Strafe oft auf den Fahrer und den Besitzer des Fahrzeugs fällt. Für einen illegalen „Passagier” können Sie einen Strafzettel bis zu zweitausend Pfund bekommen.

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil