Die Generaldirektion für Straßenverkehr (DGT) plant noch in diesem Jahr mehr als ein Dutzend Drohnen zum Einsatz zu bringen. Diese sollen helfen, Verkehrssünder aufzuspüren.

Die DGT  entschied sich für den regelmäßigen Einsatz von Drohnen, um die Einhaltung der Verkehrsvorschriften effektiver zu machen. Zudem hat der erfolgreiche Ablauf der Testphase keinen Zweifel gelassen.  Auf den spanischen Straßen sollen 11 Drohnen zum Einsatz kommen. DGT hofft, dass diese kombiniert mit den Velolasern die Zahl der Unfälle deutlich reduzieren wird.

Drohnen „sehen” die Verkehrssünder im Umkreis von 500 m und kontrollieren den Verkehr aus einer Höhe von 120 m. Mit einem vollständig aufgeladenen Akku können sie bis zu 2 Stunden arbeiten. Aufgrund der geringen Größe können sie überall verwendet werden, obwohl sie hauptsächlich für die Arbeit auf Autobahnen konzipiert sind.

Was wichtig ist, die Drohnen können auch nachts eingesetzt werden. Leider haben sie kein Geschwindigkeitsmessgerät. Stattdessen werden sie unzulässige Manöver aufzeichnen, beispielsweise das Überholen bei einer durchgezogenen Linie. Wird ein Verkehrsdelikt entdeckt, wird sofort die nächste Patrouille darüber informiert.

Fot. Twitter.com/DGTes

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil