Die International Road Transport Union (IRU) hat beschlossen, die Gültigkeit der Carnets zu verlängern, die den Frachtführern zwischen Februar und Ende April 2020 ausgehändigt wurden. Die Organisation hat mit den Behörden ausgehandelt, dass solche Carnets an den Eingangszollstellen des betreffenden Landes akzeptiert werden sollten. Diesen Bestimmungen stimmte unter anderen Weißrussland zu, aber im Fall von Russland traten Probleme auf, berichtet ZMPD,der polnische Verband der Straßentransportwirtschaft. 

Es gibt keine Probleme mit der Eröffnung des Verfahrens für ein verlängertes Carnet im Falle Weißrusslands, der Türkei und Polens. Weißrussland ist damit einverstanden, dass Carnets TIR nach Ablauf der Frist vom 3. August bis zum 30. September verwendet werden dürfen. Daher können polnische Spediteure offiziell TIR-Ladungen mit abgelaufenen Carnets in die Türkei, nach Weißrussland und Russland befördern.

In der Zwischenzeit sind einige Probleme mit Russland und der Ukraine aufgetreten. Nach Angaben des ZMPD haben sich die Regierungen dieser Länder nicht offiziell zur Akzeptanz abgelaufener Carnets geäußert. Folglich akzeptieren die Grenzzollstellen dieser Länder solche Carnets nicht. Aus diesem Grund führt der einzige Transportweg nach Russland über Weißrussland, da es an russischen Grenzübergängen Probleme mit der Akzeptanz solcher Carnets geben kann.

 Da die Grenzzollstellen dieser Länder (Russland und Ukraine – Anm. d. Red.) abgelaufene Carnets TIR nicht akzeptieren, ist nur ein Transit durch Weißrussland möglich. An den Binnenzollstellen in Russland werden TIR-Transporte, die mit abgelaufenen Carnets TIR durchgeführt wurden, problemlos abgeschlossen, sagte Anita Rusztecka, Leiterin des TIR-Teams beim ZMPD.

Foto: ZMPD

 

 

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil