Das Logistik-Start-up Saloodo! hat heute seine Plattform für Verlader und Transporteure in Südafrika gelauncht.Die digitale Frachtmarktplatz wurde erstmalig 2017 in Deutschland eingeführt und ist mittlerweile auch in den Niederlanden und Polen vertreten. Nun treibt Saloodo! auch die schnelle Expansion in Wachstumsmärkten außerhalb Europas voran: Vor nur sechs Monaten ist das Unternehmen  im Nahen Osten an den Start gegangen und setzt nun seinen Wachstumskurs weiter fort, indem es seine Services in Afrika anbietet.

Südafrika bildet die Grundlage für den Einstieg in die Region südlich der Sahara. Saloodo! ist die erste digitale Frachtplattform in der Region. In einem flächenmäßig so großen Land , aber auch in den 16 weiteren Binnenstaaten in Afrika südlich der Sahara, ist ein effizientes Straßentransportnetz für den Handel unverzichtbar. Der Landtransportmarkt in der Region ist stark fragmentiert und sehr traditionell geprägt – obwohl technologische Innovationen mehr Transparenz, Effizienz und Sicherheit bieten, werden sie noch nicht hinreichend genutzt.

Nach der erfolgreichen Expansion in den Nahen Osten setzen wir unseren Wachstumskurs nun in Afrika fort, so Thomas Grunau, CEO von Saloodo! Es handelt sich um den Kontinent mit der durchschnittlich jüngsten Bevölkerung – 60 Prozent sind unter 25 Jahren. Diese junge, digital-affine Generation trägt zunehmend zum Wirtschaftswachstum bei und gestaltet die unternehmerische Zukunft Afrikas. Die Bedingungen sind also ideal, um unsere smarte Lösung hier anzubieten und weiterzuentwickeln.

Frachtvolumen im südafrikanischen Straßengüterverkehr nimmt stetig zu

Durch seine Echtzeit-Verfolgung wird Saloodo! für mehr Transparenz und Effizienz im regionalen Straßengüterverkehr sorgen. Die Plattform unterstützt Versender– kleine Unternehmen und Start-ups sowie internationale Großkonzerne – bei ihrer Suche nach zuverlässigen Frachtunternehmen in Südafrika. Die Transporteure wiederum können ihre bestehenden Fahrzeugflotten besser verwalten und ihre Kapazitäten durch Komplettladungen optimieren, ergänzt Tobias Maier, CEO von Saloodo! Middle East and Africa.

Mit einem Marktwert von 121,1 Milliarden Rand (~7,5 Milliarden Euro) im Jahr 2018 hat das Frachtvolumen im südafrikanischen Straßengüterverkehr stetig zugenommen und ist im Juni 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,6 Prozent gewachsen. Zudem machten innerafrikanische Transporte im Jahr 2018 bereits 26 Prozent der Gesamtexporte und zwölf Prozent der Gesamtimporte Südafrikas aus – beinahe 50 Prozent hiervon beziehen sich auf den Handel mit benachbarten Binnenstaaten.

Foto: Pixabay

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil