Der KEP-Dienstleister UPS hat sein Angebot für E-Commerce erweitert und diesen Monat einen Standardservice für Samstagszustellungen in mehreren Ländern eingeführt.

Das Unternehmen reagiert mit dem neuen Service auf das durch die Corona-Pandemie veränderte Kaufverhalten und den Anstieg der E-Commerce-Verkäufe. Der neue Service wurde in acht der wichtigsten europäischen E-Commerce-Märkte eingeführt: Deutschland, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Polen und Spanien. Von der neuen Option können insbesondere kleinere Online-Händler profitieren,die eine zuverlässige und kostengünstige Möglichkeit, ihre Kunden am Wochenende zu erreichen, suchen.

Mit der Einführung von UPS Standard-Zustellungen an Samstagen erweitern wir unser Angebot für E-Commerce-Händler, damit sie Online-Käufern zusätzliche Wahlmöglichkeiten bieten, um deren Einkaufserlebnis weiter zu verbessern, sagte Frank Sportolari, UPS Deutschland-Chef.

Nach eigenen Angaben des Unternehmens verlangt UPS für die Zustelloption für Samstag keinen Zuschlag ab. Der Versand erfolgt an einen der mehr als 17.000 UPS Access Point Standorte in den acht wichtigsten E-Commerce-Märkten Europas. Bei den UPS Access Point Standorten handelt es sich um lokale Geschäfte, wie z. B. Gemischtwarenläden mit verlängerten Abend- und Wochenend-Öffnungszeiten, die den Kunden die Flexibilität bieten, ihre Pakete dann abzuholen wenn es ihrem Zeitplan entspricht.

Die Pandemie hat das Wachstum des E-Commerce beschleunigt, wobei die Umsätze des Online-Einzelhandels in Europa auf dem Höhepunkt der Beschränkungen Mitte April um mehr als 60 Prozent gestiegen sind2. Die Einführung der Samstagszustellung für UPS Standard ist eine Möglichkeit, Unternehmen bei der Anpassung an die neuen Gegebenheiten zu unterstützen, indem wir ihnen die Dienstleistungen anbieten, die sie benötigen, um die Erwartungen ihrer Kunden zu erfüllen. Online-Händler können jetzt von grenzüberschreitenden Samstagszustellungen mit UPS profitieren und erreichen damit etwa 80 Prozent der Bevölkerung in acht wichtigen europäischen E-Commerce-Märkten, so Lou Rivieccio, UPS Europa-Chef.

Foto: UPS

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil