Einer der größten Handelsverbände Großbritanniens, Logistics UK, hat sich deutlich gegen die Pläne ausgesprochen, Bußgelder für Lkw-Fahrer zu erhöhen, die unwissentlich illegale Einwanderer nach Großbritannien bringen. Die Organisation argumentiert, dass Frachtführer und Fahrer „unbewusst Opfer von Menschenschmugglerbanden” werden und die vorgeschlagenen Strafen unter anderem zu einem Rückgang der Beliebtheit von Fahrten nach Großbritannien führen werden.

Die Regierung in London arbeitet an einem Dokument mit dem Titel „New Plan for Immigration”, das unter anderem härtere Strafen für die Beförderung eines Einwanderers in einem Lastwagen vorsieht, unabhängig davon, welche Sicherheitsvorkehrungen an dem Fahrzeug getroffen wurden. Es wird auch geplant, eine neue Strafe für fehlende Schutzvorrichtungen einzuführen, die ein Fahrzeug vor dem Eindringen Dritter absichern sollen, auch wenn während der Kontrolltätigkeiten niemand gefunden wird…

Sowohl die Behörden als auch die Fahrer haben ein Problem

Logistics UK hat die Vorschläge scharf kritisiert. Chris Yarsley, der Policy Manager des Verbandes, gibt zu, dass der Menschenschmuggel nach Großbritannien eine Krise verursacht, die die Regierungen zu bewältigen haben und die die Transportindustrie trifft.

Verzweifelte Einzelpersonen und organisierte Verbrecherbanden haben Fahrzeuge von Berufskraftfahrern und Frachtführern zum Ziel”, weist Chris Yarsley hin.

Transportunternehmen beteiligen sich jedoch aktiv daran, Versuche, in ihre Fahrzeuge einzudringen, zu erschweren. Letztlich aber, so Yarsley, „fallen sie selbst kriminellen Gruppen zum Opfer”.

Deshalb spricht sich der Verband dagegen aus, Fahrer und Frachtführer zu bestrafen, in dessen Fahrzeug sich trotz der Sicherheitsmaßnahmen ein Einwanderer befand. Er erklärt, dass „es unfair ist, … automatisch eine Strafe zu verhängen, die für viele kleinere Betreiber unerschwinglich sein wird”.

Selbst die Systeme zur Erkennung von Einwanderung an den Häfen sind nicht voll wirksam, daher ist es unrealistisch zu erwarten, dass Frachtführer und Fahrer, die weder geschulte Sicherheitsbeauftragte noch Einwanderungsbeamte sind, effektiver sind als staatliche Behörden”, betont Chris Yarsley.

Katastrophale Folgen der Entscheidung

Logistics UK warnt davor, dass die neuen, höheren Bußgelder die Lieferketten in Großbritannien unterbrechen könnten, da sie Transportunternehmen abschrecken werden, die derzeit den Import von Waren nach Großbritannien abwickeln.

Außerdem könnten sie zu einem Rückgang des Interesses am Fahrerberuf führen. Dies ist in einer Zeit des Arbeitskräftemangels etwas, das der Industrie große Sorgen bereitet.

Foto: Kent Police

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil