Seit Januar ist das Vereinigte Königreich nicht mehr Teil der Zollunion der EU und damit Drittland, was für Transportunternehmen mit neuen administrativen Anforderungen und Zollformalitäten verbunden ist. Bei Anwendung des TIR-Verfahrens kann der Warentransport aber viel einfacher verlaufen.

Wofür steht TIR?

TIR steht für Transport Internationaux Routiers und bedeutet Internationaler Straßengütertransport.

Was ist das TIR-Verfahren?

Bei ihrer Gründung im Jahr 1948 hat sich IRU das Ziel gesetzt, die Handelsbeziehungen in Europa wiederherzustellen und den Gütertransport zu erleichtern. So entstand die Idee für das Verfahren. Nach eigenen Angaben der IRU haben mittlerweile über 80  Vertragsparteien das TIR-Abkommen unterzeichnet  Jährlich werden rund eine Million TIR-Carnets an über 10.000 Transport- und Logistikunternehmen sowie 80.000 LKW ausgestellt.  Rechtsgrundlage für das TIR-Verfahrens ist das Übereinkommen über den internationalen Warentransport mit Carnet TIR vom 14. November 1975. Die Waren werden im TIR-Verfahren von dem Zolldokument Carnet TIR begleitet. Die Grundanforderungen für das TIR-Verfahren sind hier zu finden. Wie die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung und Entwicklung des internationalen Straßenverkehrs hinweist, muss seit 1 .Januar 2009 das NCTS-TIR Verfahren (New Computerised Transit System) in allen Mitgliedsstaaten der EU verpflichtend angewendet werden und die Carnet TIR-Daten innerhalb der EU vom Carnet TIR-Inhaber elektronisch an die Abgangs- bzw. Eingangszollstelle (in die EU) geschickt werden.

Welche Vorteile bietet das TIR-Verfahren?

Das TIR-Verfahren ermöglicht den grenzüberschreitenden Warentransport mit LKW. Da der Laderaum verplombt ist, verzichten Zollbehörden auf Kontrollen der Ladung unterwegs. Die Waren dürfen während des Transports nicht umgeladen werden. Während der Kontrollen müssen lediglich die Warensendung und das Versandbegleitdokument bzw. Versandbegleitdokument-Sicherheit vorgelegt werden. Das Verfahren vereinfacht damit die Formalitäten und verkürzt die Abfertigungszeiten. IRU bepreist das TIR-Verfahren als einfachste, sicherste und zuverlässigste Methode, um Waren über mehrere internationale Grenzen hinweg zu transportieren. Im Jahr 2016 ist auch Chinas dem TIR-Abkommen beigetreten, was Lieferzeiten von dort nach Südeuropa auf 16 Tage verkürzte.

Von wem wird das Carnet-TIR ausgestellt?

Das Carnet TIR wird von der International Road Transport Union ausgestellt.  Die Ausgabe des TIR-Carnet wird bei den zuständigen nationalen Verbänden beantragt. In Deutschland erfolgt die Ausgabe der Carnets über die regionalen Stellen des Bundesverbandes Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) sowie über die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung und Entwicklung des internationalen Straßenverkehrs (AIST).

TIR-Verfahren erleichtert auch Zollabfertigungen mit Großbritannien

Vor kurzem ist in Großbritannien eine spezielle Lieferung von medizinischer Grundversorgung aus Polen per LKW mit einer blauen rechteckigen Tafel mit der Aufschrift TIR angetroffen, mit dem Ziel Unternehmen auf das TIR-Verfahren und dessen Vorteile aufmerksam zu machen. Der Transport wurde von dem polnischen Branchenverband ZMPD und dem polnischen Transportunternehmen Sachs Trans organisiert. Die Aktion fand auch unter Unterstützung der Road Haulage Association statt.

TIR funktioniert grenzüberschreitend auf der ganzen Welt und kann für Unternehmen, die mit der neuen Zollgrenze zwischen der EU und Großbritannien zu kämpfen haben, einen wahren Unterschied ausmachen,betonte IRU-Generalsekretär Umberto de Pretto.

Foto:

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil