Foto: A_Bruno / AdobeStock

Transportverbände gegen die Unterteilung der Führerscheinklasse B

IRU, FIA Region I und ACEA haben sich zusammengeschlossen, um sich "eindeutig" gegen die Unterteilung der Führerscheinklasse B in zwei Kategorien auszusprechen. Der Vorschlag wurde in einen Ausschuss-Bericht des Europäischen Parlaments zur EU-Führerscheinrichtlinie aufgenommen.

Lesezeit 2 Min.

Wie die oben genannten Verbände in ihrer gemeinsamen Erklärung erwähnten, hat der Berichterstatter des Europäischen Parlaments, der für die Überarbeitung der Führerscheinrichtlinie verantwortlich ist, eine Unterteilung der Führerscheinklasse B nach Gewicht vorgeschlagen: für Fahrzeuge von bis zu 1,8 Tonnen und und für Fahrzeuge zwischen 1,8 und 3,5 Tonnen.

Nach Ansicht der Gegner der Änderungen würde das neue System bedeuten, dass die meisten Fahrer von Elektroautos (selbst batterieelektrische Fahrzeuge der Kompaktklasse wiegen aufgrund der Batterie mehr als 1,8 Tonnen) sowie von größeren Autos und Transportern eine neue Führerscheinklasse erwerben müssten.


Lesen Sie auch:

Häufig gestellte Fragen: Wie lange gilt die im Führerschein eingetragene Schlüsselzahl 95?

Belgien: Kostenloser LKW-Führerschein soll gegen Fahrermangel helfen


 

Die Unterteilung würde damit sowohl Privatfahrer als auch Berufskraftfahrer von Kleintransportern zur Personenbeförderung (Taxidienste oder Kleinbusse) und zur Güterbeförderung (Paketzusteller) betreffen.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass eine zusätzliche Ausbildung und Prüfung zur Erlangung der neuen Kategorie der Führerscheinklasse B „eine finanzielle und verwaltungstechnische Belastung für alle derzeitigen Berufskraftfahrer und Unternehmer darstellen würde, die eine angemessene Umschulung benötigen”.

Diese Änderungsanträge berücksichtigen nicht die realen Auswirkungen auf den Führerschein und stellen eine tatsächliche Bedrohung für den ökologischen Fortschritt dar, indem sie die Verbreitung von Elektrofahrzeugen sowie die Realität und die gute Aufrechterhaltung von Verkehrsdiensten behindern. Wir hoffen, dass der Verkehrsausschuss des Parlaments die Bürgerinnen und Bürger der EU, die Berufskraftfahrer und die Transportunternehmen unterstützt, indem er alle neu eingeführten Änderungsanträge zur Führerscheinklasse ablehnt, die diese künstlich und ungerechtfertigt in zwei Klassen unterteilten, sagte Raluca Marian, IRU-Direktorin für EU-Lobbyarbeit.

Tags