Platform-Geschäftsmodelle wie Amazon, Airbnb oder Uber haben durch digitale Revolution in kürzester Zeit ganze Industrien auf den Kopf gestellt und sind zu Marktführern aufgestiegen. Auch in einer der größten Industrien Europas, der Logistikbranche, hat sich besonders durch die Digitalisierung über die letzten Jahre viel verändert. Veränderungen sind nicht immer leicht, aber kein Grund, sich vor den neuen Technologien zu fürchten: Die Digitalisierung ist eine Chance, Abläufe der Transportlogistik nicht bloß aus der “Offline-” in die “Online-” Welt zu übertragen, sondern auch Prozesse effizienter und transparenter zu gestalten, wovon am Ende alle profitieren.

Profitabilität als Herausforderung für Fuhrunternehmer

Ohne Frachtführer kein Transport! Das wird sich auch – trotz Entwicklung an autonom fahrenden Lkw – in den nächsten Jahren nicht groß ändern. Die Transportlogistik ist auf Frachtführer mehr angewiesen denn je. Fuhrunternehmen sehen sich dennoch mit steigendem Preisdruck bei gleichzeitig langen Zahlungszielen und digitalen Bedürfnissen von Verladern konfrontiert. Hinzu kommen Leerfahrten. Profitabel zu sein ist zur Herausforderung geworden und für die Entwicklung digitaler Lösungen fehlt die Kapazität.

Partnerschaften eingehen

Um den steigenden Anforderungen der Branche gerecht zu werden, und dabei digitale Wünsche der Kunden zu erfüllen, müssen sich Fuhrunternehmer auf die Digitalisierung einlassen. Anstelle einer eigenen IT-Abteilung ist in den meisten Fällen der Aufbau der richtigen Partnerschaft ausschlaggebend. Hier kommt das Konzept der “digitalen Spedition” ins Spiel. Diese agieren wie herkömmliche Speditionen, liefern aber mittels Digitalisierung einige Vorteile – hier am Beispiel InstaFreight verdeutlicht:

• Regelmäßiges Geschäft auf festen Relationen fahren: Durch die kostenlose Nutzung unserer digitalen Plattform haben Frachtführer direkten Zugriff auf mehr als 60,000 Ladungen von 1,600 Premiumkunden und können diese durch nur einen Klick annehmen. Frachtführer können uns wissen lassen, wo sie regelmäßig fahren und wir geben ihnen passendes, langfristiges und planbares Geschäft.

• Zuverlässig und schnell bezahlt werden: Auf InstaFreight ist Verlass, auch bei der Bezahlung! Fuhrunternehmen schicken uns ihre Rechnungen und Ablieferbelege in digitaler Form und werden pünktlich mit kurzen Zahlungszielen gezahlt.

• Passende Rückladungen finden: Frachtführer haben die Option, tägliche, auf sie zugeschnittene E-mails mit relevanten Transporten von InstaFreight zu erhalten. Alternativ können sie uns wissen lassen, wo sie nach Rückladungen suchen. InstaFreight akquiriert dann das passende Geschäft.

• Keine Zeit mit Papierkram verschwenden: Mit Hilfe von InstaFreight muss nie wieder Zeit mit Papierkram verschwendet werden. Frachtführer können uns alle Dokumente, von Sendungsdetails bis hin zum Abliefernachweis, per Email schicken, sie direkt im Frachtführer-Portal hochladen oder sie auf unserer Driver App digital verwalten.

• An Ausschreibungen teilnehmen: InstaFreight geht für Fuhrunternehmer durch die aufwändigen Ausschreibungsprozesse! Frachtführer können die Routen auswählen, die am besten zu Ihnen passen und müssen keine Transportpakete abwickeln, mit denen Sie sich nicht 100% wohl fühlen.

Digital bedeutet nicht anonym

In Bezug auf Digitalisierung ist es wichtig zu bedenken, dass digital nicht gleich anonym heißt. Der Mensch bleibt unverzichtbar; Logistik ist und bleibt ein “People’s Business”. Ohne Frachtführer gibt es keine Transportlogistik. Dennoch: wer jetzt nicht auf den Zug aufspringt, wird langfristig von digitalen Playern überholt werden. Die Digitalisierung vereinfacht Standardprozesse, gestaltet diese effizienter und beschränkt manuelle Eingriffe auf das Notwendigste. Das resultiert in höherer Produktivität und geringeren Kosten für Carrier und höherer Transparenz für Verlader. Frachtunternehmen, die sich der digitalen Revolution anschließen, profitieren letztendlich von Wettbewerbsvorteilen und Wachstumschancen. Digitalisierung spielt eine Hauptrolle als Innovationstreiber und am Ende profitieren alle davon: Speditionen, Verlader und Fuhrunternehmen.

Was ist InstaFreight?

InstaFreight ist die führende digitale Spedition Europas, mit Sitz in Berlin und Legnica. Für uns sind Frachtführer mehr als Dienstleister, sie sind wichtige Partner, denen wir vertrauen und mit denen wir gemeinsam die Logistikindustrie revolutionieren. InstaFreight ist kein Vermittler und keine Frachtenbörse, sondern fungiert als Ansprech- und Vertragspartner für Verlader sowie Frachtführer. Eine gute Zusammenarbeit, großes Vertrauen und eine langanhaltende Beziehung mit unseren Frachtführern hat höchste Priorität. Wir sind für unsere Partner rund um die Uhr erreichbar. Von der Kundenbetreuung, über persönliche Ansprechpartner bis hin zu einer 24/7 Telefon-Hotline – Auf InstaFreight ist Verlass!

Über den Autor Maximilian Schäfer ist Co-Founder und Geschäftsführer von InstaFreight, der digitalen Spedition. Seine Karriere begann er an der WHU – Otto Beisheim School of Management. Er erweiterte sein Wissen nach einem erfolgreichen Abschluss mit einem Master of Business Administration an der Harvard Business School. In 9 Jahren Berufserfahrung bei TNT und der Lamoda Group konnte Maximilian Schäfer sein Expertenwissen in der Logistik aufbauen bevor er schließlich InstaFreight mitgründete.

Foto: InstaFreight

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil