Wird das Be- und Entladen verboten oder erhalten Fahrer einen Extra-Lohn dafür?

Die spanische Regierung, die von den Verkehrsverbänden wiederholt aufgefordert wurde, den Fahrern das Be- und Entladen zu verbieten, hat einen neuen Vorschlag unterbreitet.

Wird das Be- und Entladen verboten oder erhalten Fahrer einen Extra-Lohn dafür?
Foto: Bartosz Wawryszuk

Die spanische Regierung hat den Spediteuren eine Reihe von Vorschlägen unterbreitet, um die für den 20. und 22. Dezember dieses Jahres geplanten Streiks im Transportgewerbe zu verhindern. Dazu gehörten eine Beschränkung der Be- und Entladetätigkeit der Fahrer und eine Preisanpassung aufgrund der steigenden Kraftstoffkosten.

Obwohl die Verkehrsverbände das Verkehrsministerium seit Jahren auffordern, den LKW-Fahrern diese Fahrten zu verbieten, hat die Regierung die Appelle nicht beachtet. Selbst unter dem Druck eines Generalstreiks kurz vor Weihnachten gab sie nicht völlig nach, sondern schlug nur eine Einschränkung statt eines Verbots vor. Die Frage der Durchführung von Be- und Entladevorgängen solle privaten Verhandlungen überlassen werden, berichtete das spanische Portal 20minutos.es.

Das Ministerium hat vorgeschlagen, dass das Be- oder Entladen kundenseitig erfolgt, aber der Spediteur kann mit einer Vorankündigung von 24 Stunden eine Änderung vornehmen. Wenn der LKW-Fahrer diesen Vorgang jedoch durchführen wird, muss er dafür extra bezahlt werden.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel