EU reagiert auf die Neue Seidenstraße und launcht Global Gateway

Letzte Woche hat die Europäische Kommission das Projekt „Global Gateway“ auf den Weg gebracht.Im Zeitraum von 2021 bis 2027 sollen bis zu 300 Milliarden Euro an Investitionen mobilisiert werden.

EU reagiert auf die Neue Seidenstraße und launcht Global Gateway
Brüssel, Europäische Kommission

Bei Global Gateway geht es um die Steigerung von Investitionen, durch die die demokratischen Werte und hohe Standards, eine gute Regierungsführung und Transparenz, Partnerschaften auf Augenhöhe sowie grüne, saubere und sichere Infrastrukturen gefördert und Investitionen des Privatsektors mobilisiert werden

COVID-19 hat gezeigt, wie eng die Welt, in der wir leben, verflochten ist. Im Zuge der globalen Erholung wollen wir neue Wege zur Vernetzung der Welt gehen, um die Zukunft nachhaltiger zu gestalten. Das europäische Modell zielt auf Investitionen sowohl in „harte“ als auch in „weiche“ Infrastrukturen ab, auf nachhaltige Investitionen in Digitalisierung, Klimaschutz und Energie, Verkehr, Gesundheit, Bildung und Forschung sowie auf Rahmenbedingungen, die gleiche Wettbewerbsbedingungen gewährleisten. Wir werden intelligente Investitionen in hochwertige Infrastrukturen unterstützen, bei denen im Einklang mit den demokratischen Werten der EU und den internationalen Normen und Standards die höchsten Sozial- und Umweltstandards eingehalten werden. Die Global-Gateway-Strategie zeigt auf, wie Europa resilientere Verbindungen mit der Welt aufbauen kann, sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Global Gateway stützt sich auf die neuen Finanzierungsinstrumente des Mehrjährigen Finanzrahmens der EU für 2021-2027. Das Instrument für Nachbarschaft, Entwicklungszusammenarbeit und internationale Zusammenarbeit (NDICI) – Europa in der Welt, das Instrument für Heranführungshilfe (IPA III) sowie Interreg, InvestEU und das EU-Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont Europa. Darüber hinaus prüft die EU derzeit ob eine Europäische Exportkreditfazilität eingerichtet werden kann, um die bestehenden Exportkreditregelungen auf Ebene der Mitgliedstaaten zu ergänzen und damit gleiche Wettbewerbsbedingungen für EU-Unternehmen auf Drittlandsmärkten zu schaffen, auf denen sie mit ausländischen Wettbewerbern konkurrieren müssen.

Obwohl es nicht explizit erwähnt wird, will die EU mit dem Projekt Chinas Neuer Seidenstraße Konkurrenz machen.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel